Brauchtum
  Essgeschichten
  Regionalgeschichte
  Regionale Literatur
  Aktuelles
  Links / Adressen
  Wörterbuch / Sprichwörter
  Charity
Lebenserinnerungen  Trachten  Fotos  Sitemap  Impressum  Home

Wörterbuch / Sprichwörter

Regionalkultur im Internet

    A BC D E F G H I JK L M N O PQ R S T UV WX YZ

Interessante und passende Ergänzungen von Ihrer Seite sind uns willkommen. Diese werden auch gerne ins Wörterbuch aufgenommen. Bei Ihren Einsendungen vergessen Sie nicht uns die regionale Herkunft und eine Erklärung des Ausdruckes zu übermitteln. Zudem veröffentlichen wir mit dem Beitrag gerne Namen und Wohnort des Autors.
Ihren Beitrag senden sie an eurojournal@utanet.at

 
 
Üwatån (der)  / 
Üwatån (der)
Übertan, Leichentuch

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 364)
Schließen
zan  / 
zan
zum ... zan G´sächtn g´hört a Knödel und a Kraut ... zan Essen und zan Betn soll ma neamd nötn.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 393)
Schließen
Zaumgscherad (das)  / 
Zaumgscherad (das)
das Zusammengescharrte, das Zusammengekratzte, den Rest.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 385)
Schließen
Zeidl  / 
Zeidl
Biene

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 397)
Schließen
Zeidln  / 
Zeidln
melken

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 397)
Schließen
Zichori (die)  / 
Zichori (die)
getrockneter Chicoree, der für die Kaffeerzeugung verwendet wurde, Zichorikaffee

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 399)
Schließen
Ziegerlkas (der)  / 
Ziegerlkas (der)
Ziegerlkäse, kleine kegelförmige Käsestücke aus Magermilch, Ziegerl=Ausdruck für kleine Kegelform.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 399)
Schließen
Ziwebm (die)  / 
Ziwebm (die)
Rosinen, Zibeben

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 405)
Schließen
Zwieföhäupö; Zwüföhäupö (das)  / 
Zwieföhäupö; Zwüföhäupö (das)
Zwiebelhäuptel

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 414)
Schließen
Zwöschbana (ein)  / 
Zwöschbana (ein)
Schnaps, der aus Zwetschken gebrannt wird

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 414)
Schließen
å(b)sama  / 
å(b)sama
absammeln

Quelle: Otto Milfait, Elvira Landgraf: "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch" (S. 12)
Schließen
å(b)schedeln  / 
å(b)schedeln
den Kopf abschneiden, Ausdruck für eine Tracht Prügel

Quelle: Otto Milfait, Elvira Landgraf: "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch" (S. 12)
Schließen
å(n)gfrean  / 
å(n)gfrean
hypntoisieren, in Starre versetzen Auch ein Fuhrwerk mit Roß und Wagen konnte å(n)gfreat werden, d.h. es war nicht mehr von der Stelle zu bewegen. Einziges Mittel: Die zuletzt eingesetzte Speiche im Wagenrad mußte man abschlagen.

Quelle: Otto Milfait, Elvira Landgraf: "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch" (S. 20)
Schließen
å(n)wünschen  / 
å(n)wünschen
jemanden etwas Böses anwünschen. Gewisse Personen Personen sollen die Kraft haben, jemandem etwas Böses anzuwünschen. Früher wirkte sich das in der Milchleistung der Kühe aus, und der Pfarrer wurde sodann gerufen, die Stallungen auszusegnen (HB Pierbach)

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 23)
Schließen
Å(n)zoagn, Ånzoacha  / 
Å(n)zoagn, Ånzoacha
Voranzeige des Todes, z.B. ein unerklärliches Klopfen irgendwo im Haus, eine aufgehende Tür besondes in der Nacht, ein Geräusch am Dachboden, als würde ein Laden fallen, das Vorbeifahren eines nächtlichen Fuhrwerkes. Diese Geräusche wurden auch als "Umgehn" bezeichnet. Auch das gespenstische Aussehen einer Person kann als Å(n)zoagn bezeichnet werden.

Quelle: Otto Milfait, Elvira Landgraf: "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch" (S. 23)
Schließen
Åbgleibter (der)  / 
Åbgleibter (der)
Verstorbener (aus Urkunden des Stiftes Schlägl)

Quelle: Otto Milfait, Elvira Landgraf: "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch" (S. 10)
Schließen
ålts Herkema (das)  / 
ålts Herkema (das)
altes Herkommen, überlieferter Brauch, a ålts Herkema

Quelle: Otto Milfait, Elvira Landgraf: "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch" (S. 17)
Schließen
Ånbraua (das)  / 
Ånbraua (das)
Heilmittel anwenden – anbrauchen – gegen eine auftretende Krankheit. Dazu gehören auch die Sympathiemittel des "Wendens" und "Spannens", Ratschlag eines Verwandten oder Freundes : Dös kannst net a so geh(n) lassen, da muaßt was ånbraua. Derartige Heilmethoden wurden durch die moderne Medizin weitgehend verdrängt, doch neigt der Mühlviertler noch immer ein bißchen zu mystischen Behandlungsmethoden.

Quelle: Otto Milfait, Elvira Landgraf: "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch" (S. 19)
Schließen


Vorerst haben wir das Wörterbuch für Sie bereit gestellt.Es dient der Erörterung und dem vergleich vorwiegend mundartlicher Ausdrücke.
Die Sprichwörtersammlung mit Erörterung bzw. geschichtlichen
Hintergrund ist in Arbeit.

 

www.dialektwolke.at

Beiträge / Anfragen bitte per E-Mail an eurojournal@utanet.at senden.