Brauchtum
  Essgeschichten
  Regionalgeschichte
  Regionale Literatur
  Aktuelles
  Links / Adressen
  Wörterbuch / Sprichwörter
  Charity
Lebenserinnerungen  Trachten  Fotos  Sitemap  Impressum  Home

Regionalkultur: Aktuelles / Veranstaltungen

Regionalkultur im Internet

   
www.genussland.at  

Lentos Kunstmuseum Linz – Programmvorschau 2017
LENTOS Kunstmuseum Linz: DOCKLANDS Time’s U.p im Rahmen des Ars Electronica Festival 2017 Featured Artist-Reihe (von 7. Sept. bis 22. Okt. 2017)
LENTOS Kunstmuseum Linz: STERNE Kosmische Kunst von 1900 bis heute (Ausstellung von 29. September 2017 bis 14. Jänner 2018)

Windhaag bei Freistadt: "Bringing Together Divided Memory"; Sonderausstellung im Green Belt Center von 31. August bis 31. Oktober 2017
Linz, OÖ Kulturquartier: "Out of Dörfl" 60 Jahre Egon-Hofmann-Haus Linz Atelierhaus des Kulturrings der Wirtschaft OÖ – Ausstellungsprojekt von 7. Sept. bis 4. Nov. 2017.
"Out of Dörfl" Film-Premiere am 6. Sept. 2017, 18 Uhr (Ursulinensaal)

Nordico, Stadtmuseum Linz: WEGE ZUM GLÜCK. Linz neugedacht und selbstgemacht (Ausstellung von 9. Juni bis 5. November 2017)
Erste Fahrradservicestation in Linz am NORDICO Vorplatz
NORDICO Stadtmuseum Linz: Ausstellungsprogramm 2017

Linz, Biologiezentrum: FLECHTEN – Farbe, Gift & Medizin. Ausstellung von 4. November 2016 bis 22. Oktober 2017
Tag des Denkmals am 24. September in Oberösterreich unter dem Motto "Heimat großer Töchter“
Kubin-Haus Zwickledt: Ausstellung "Stückwerk" Monika Migl Frühling, Stefan Malicky – Zeichnungen / Installation. Ausstellungsbeginn: 25. Aug. 2017
Windhaag bei Freistadt: Kunsthandwerksmarkt Mühlviertel Südböhmen am 23. und 24. September 2017
Wels: Literarischer Rundgang mit dem Welser Nachtwächter Johann Kaiser am 15. September 2017
Wels: "Herbstzeit-Lose" Mundartlesung im Kulturzentrum Burg Wels am Samstag 7. Oktober 2017
Tragwein/Freistadt: Ausbildungslehrgang zum/zur Waldluftbademeister/in
Bad Schallerbach: Multivisionsshow "Süd Indien - Ein Bahn-Reise-Abenteuer" am 2. Oktober 2017 im Atrium Bad Schallerbach
Freistadt, Mühlviertler Schlossmuseum: Freistadt, Ausstellung „Freistädter Komponisten" Ausstellung von 24. Juni bis 26. Oktober 2017
Freistadt, Mühlviertler Schlossmuseum: "Transit II" – Konzert und Ausstellungseröffnung. Astrid Esslinger „Strichcode Sklaven – ein Handgepäckprojekt" am 1. Sept. 2017

Linz: Dichter lesen hören am 22. September 2017 im Volkshaus Keferfeld-Oed
Linz: Festakt 20 Jahre „neue mundart“ am 26. September 2017 in der OÖ. Landesbibliothek
Linz, Landesgalerie: Wiedereröffnung Kubin-Kabinett „Alfred Kubin – Meilensteine seines Schaffens“
24. September 2017: Tag des Denkmals zur Heimat großer Töchter in den Klöstern von Klösterreich
7. Oktober 2017: Lange Nacht der Museen in den Museen der Klöster von Klösterreich – Admont, Göttweig, Kremsmünster und St. Florian
Schenkenfelden, Krämereimuseum Gerstlhaus: Veranstaltungsprogramm 2017
Steyr, Buchpräsentation: Karoline Postlmayr, Natürlich leben ohne Chemie mit Wildkräutern und Hausverstand am 20. September 2017, Buchhandlung Ennsthaler
Perg, Buchpräsentation: Karoline Postlmayr, Natürlich leben ohne Chemie mit Wildkräutern und Hausverstand am 28. September 2017, Buchhandlung Ennsthaler

Linz: Modemesse WearFair +mehr 2017 findet zum 10. Mal von 6. bis 8. Oktober 2017 in der Tabakfabrik Linz statt
Pramet: Veranstaltungsprogramm 2017 vom Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet
Radio FRO – RADIO FÜR SENIOREN, Programm September 2017
Linz, Theater Phönix: Veranstaltungsprogramm September, Oktober 2017; Spielplan 2017/2018
Wien Volkskundemuseum: dotdotdot & dotdotdot 4plus - 8 Jahre Open Air Kurzfilmfestival im 8. von 4. Juli – 1. September 2017

Linz: Veranstaltungen im StifterHaus – Oktober 2017
Galerie der Stadt Traun: STILLE SEHEN, Ernest Stierschneider Landschaftsfotografie (Ausstellung von 13. September bis 15. Oktober 2017)
FOTO-WORKSHOP zur Ausstellung. "Einblicke in die Landschaftsfotografie" am Sa., 16. September 2017 von 9:00-12:00 Uhr
Galerie der Stadt Traun: Walter Trahmud "... über das Sichtbare hinaus". Acryl- und Öl auf Leinwand (Ausstellung von 18. Okt. bis 26. Nov. 2017)
Galerie der Stadt Traun: Markus Anton Huber, Zeichnung. Peter Paszkiewicz, Skulptur. (Ausstellung von 29. Nov. 2017 bis 7. Jän. 2018)

Schloss Traun - Raum der Kunst: KUNST ohne GRENZEN, Mitgliederausstellung. Acryl- und Ölmalerei, Aquarell, Grafik, Foto, Keramik, Skulptur und Schmuck (Ausstellung von 6. Sept. bis 1. Okt. 2017)
Schloss Traun – Raum der Kunst: Evangelische Pfarre Traun "Reformation durch neue Bilder". Werke eines Kunstwettbewerbes in vielfältigen künstlerischen Techniken (Ausstellung von 11. Okt.bis 5. Nov. 2017)
Schloss Traun – Raum der Kunst: Kulturforum Traun "40 Jahr-Jubiläum" Kunst und Wein. Weinetiketten-Wettbewerb für zwei Jubiläumsweine des Winzers Eschlböck mit Weinverkostung (Ausstellung von 9. bis 26. November 2017)

Kulturpark Traun: Eröffnung Kulturhaus Spinnerei von 18. bis 20. Mai 2017. Veranstaltungsprogramm Mai – Juni 2017
"Museum des Monats" – August 2009: "WunderWeltWald" in der Böhmerwaldarena Ulrichsberg
Start des Netzwerks "Oberösterreich International"
www.ooe-international.at
"Alte Gartenpflanzen neu entdeckt" zweite Auflage und "Heimische Gartenpflanzen" (2 Broschüren über Gärten und Gartenpflanzen)
Verleihung des Walter-Deutsch-Preis 2008 an Volker Derschmidt
Scala Humana zum 5. Mal verliehen. Verleihung des Preises an Prof. Käthe Recheis
"Oberösterr. Landesarchiv Neu - Vergangenheit hat Zukunft" - Historische Dokumente und Daten für die Allgemeinheit.



Lentos: Time’s Up, Turnton DocklandsLENTOS Kunstmuseum Linz
DOCKLANDS Time’s Up Im Rahmen des Ars Electronica Festival 2017
Featured Artist-Reihe von 7. September bis 22. Oktober 2017
LENTOS Eröffnung: Mi 6.9.2017, 19.00 Uhr, LENTOS


Wo Turnton, die lebenswerte kleine Stadt am Meer, liegt? Überall dort, wo das KünstlerInnenkollektiv Time’s Up die Kulissen der charmanten Bar im Hafen der fiktiven Küstensiedlung aufbaut und mit wohlig-gedämpfter Schummerbeleuchtung Abendstimmung schafft. Die Stellenangebote auf dem Screen über dem geschlossenen Eingang der Hafenmeisterei gegenüber, mehrere Plakate in der Bar sowie eine zufällig liegengebliebene Zeitung verraten, dass die BesucherInnen unmerklich einen Zeitsprung gemacht haben. Sie finden sich drei Jahrzehnte später im Jahr 2047 wieder. Hier ist es aber alles andere als gemütlich – Gewässer und Böden sind vergiftet und ganze Öksysteme kollabieren. Allerdings gibt es auch positive Gegenbewegungen, wie z. B. eine reinigende Algenzucht, die der Meeresverschmutzung entgegenwirkt.
Turnton ist ein utopischer, positiver und mit Mut zur Lücke gedachter Vorschlag für eine mögliche Zukunft, die dem Gemeinwohl dient. Die Produktion ist eine Rauminszenierung, bei der die Rezipientinnen eingeladen sind Turnton Docklands zu erforschen und zu interpretieren.
Das Linzer KünstlerInnenkollektiv Time’s Up wirkt seit über 20 Jahren an den Schnittpunkten von Kunst, Wissenschaft und Technologien.



Angela Bulloch, Night Sky: Aquarius Pegasus. 12, 2012 Courtesy die Künstlerin, Esther Schipper, Berlin und Simon Lee Gallery London/Hong KongLENTOS Kunstmuseum Linz
STERNE Kosmische Kunst von 1900 bis heute
29. September 2017 bis 14. Jänner 2018


Die unendlichen Weiten des Nachthimmels vor Augen, die schimmernden Sterne zum Greifen nah! Es gibt sie nicht mehr, die dunkle Nacht, das elektrische Licht hat sie erobert. Gebäude, Plätze und Straßenzüge sind nachts hell erleuchtet. Die Lichter der Großstädte haben den Sternenhimmel verdrängt, nur mehr ansatzweise lässt er sich wahrnehmen. Lichtverschmutzung entzieht inzwischen einem Drittel der Weltbevölkerung den Anblick der Milchstraße, von Sternschnuppen und leuchtenden Kometen.
Die vielfältige und medienübergreifende Ausstellung gibt Einblicke in das Verhältnis des Menschen zum bestirnten Himmel, der Gegenstand der Forschung, der Romantik, der Schicksalsdeutung jedoch auch von Bedrohungsszenarien ist. Träumerisch, humorvoll, poetisch, aber auch ironisch loten die KünstlerInnen des 20. und 21. Jahrhunderts die Beziehung des Menschen zur Unendlichkeit des Sternenhimmels aus und setzen sich mit dem Funkeln der Sterne und dessen gegenwärtigem Verlust auseinander.

Mohammed Qasim Ashfaq • Robert A. Barrows • Herbert Bayer • Albert Birkle • Hans Bischoffshausen • Julia Bornefeld • Klemens Brosch • Carmen Brucic • Angela Bulloch • Alexander Calder • Vija Celmins • Thierry Cohen • Adriana Czernin • Jason Dodge • Max Ernst • Thomas Feuerstein • Hans Franta • Philippe Gerlach • Rudolf Goessl • Katharina Gruzei • Roy Wallace Hankey • Peter Hauenschild • Karl Hauk • Carry Hauser • Artur Hecke • Theodor von Hörmann • Markus Anton Huber • Barbara Anna Husar • Sabine Jelinek • Birgit Jürgenssen • Johanna Kandl • Alex Katz • Anton Kehrer • Herwig Kempinger • Hubert Kiecol • Anselm Kiefer • Imi Knoebel • Gerhard Knogler • Moussa Kone • Alicja Kwade • Katharina Lackner • Arkadij Wassiljewitsch Lobanoff Robert Longo • Frans Masereel • Michaela Math • Ralo Mayer • Ferdinand Melichar • Erich Meyer • Hans Op de Beeck • Meret Oppenheim • Emil Orlik Trevor Paglen • Micha Payer/Martin Gabriel • Herbert Ploberger • Hans Pollack Teresa Präauer • Uta Prantl-Peyrer • Wendelin Pressl • Florian Raditsch • Arnulf Rainer • Gerhard Richter • Ugo Rondinone • Thomas Ruff • Aura Satz • Robert Schaberl • Peter Schamoni • Roman Scheidl • Eva Schlegel/Barbara Imhof/Damjan Minovski • Arnold Schönberg • Th. Schwan • Franz Sedlacek • Katharina Sieverding • Fritz Simak • Nicole Six & Paul Petritsch Kiki Smith • Curt Stenvert • Jens Sundheim • Mathias Swoboda • Volker Tannert • Grazia Toderi • Iv Toshain • Johannes Vogl • Manfred Wakolbinger Alfons Walde • Birgitta Weimer • Nives Widauer • Bernd Zimmer


LENTOS Kunstmuseum – Programmvorschau 2017



Ausstellungen im LENTOS Untergeschoss

VALIE EXPORT ARCHIV
10. November 2017 bis 4. Februar 2018

Eröffnung: Donnerstag, 9. November 2017, 19 Uhr
Die Ausstellung VALIE EXPORTArchiv gibt erste beispielhafte Einblicke in die Vielfältigkeit des Archivs der Künstlerin, welches im Frühjahr 2015 von der Stadt Linz angekauft wurde.



LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
A-4021 Linz
www.lentos.at

Foto oben: Time’s Up, Turnton Docklands, Bildquelle: Time’s Up

Foto unten: Angela Bulloch, Night Sky: Aquarius Pegasus. 12, 2012 Courtesy die Künstlerin, Esther Schipper, Berlin und Simon Lee Gallery London/Hong Kong











Zettwing. Ortsansicht von SüdenWindhaag bei Freistadt:
Bringing Together Divided Memory
Sonderausstellung im Green Belt Center
Donnerstag, 31. August –- Dienstag, 31. Oktober 2017
Geschichten des 20. Jahrhunderts

Das Projekt möchte unter österreichisch-tschechisch-slowakischer Zusammenarbeit die Tabuthemen und Probleme der gemeinsamen Vergangenheit aufarbeiten.

Die Vorbereitungen, welche neben den Interviews sowie deren Verschriftlichung, Übersetzung, Bearbeitung und Archivierung in der österreichischen Mediathek und dem Oral-History-Archivportal natürlich auch die Planung der Ausstellung beinhaltet haben, wurden im Zeitraum 2013 bis 2015 durchgeführt.

Die "Ausstellung thematisiert mit Hilfe von Videointerviews die NS-Zeit in der Tschechoslowakei und die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg." Ziel ist es jedoch nicht, den Täter- und Opferstatus zu gewichten, sondern die Erfahrungen von Menschen, welchen äußerst Leidvolles erfahren haben, wiederzugeben. Besonderes Augenmerk wurde auf das Zusammenleben von Tschechen, deutschsprachigen Mährern und Böhmen sowie Juden vor 1938 und vor allem auf deren unterschiedliche Erfahrungen nach der Verfolgung und Vertreibung gelegt.

Dargestellt werden die einzelnen Themen anhand des Videomaterials, durch einen fortlaufenden Sprach- und Perspektivenwechsel sowie durch das Gegenüberstellen von kontrastierenden Aussagen. Gegliedert sind die Interviewausschnitte allerdings nicht nach biografischen Erzähleinheiten. Stattdessen sind sie nach Überbegriffen wie etwa physischen Orten, historischen Ereignissen und wiederkehrenden Erfahrungstypen sortiert, sodass der nachbarschaftliche Bezug der Erzählungen deutlich wird. Somit besteht auch die Möglichkeit, die Zeitzeugenberichte sinnvoll mit historisch Texten sowie dazu im Bezug stehendem Bild- und Kartenmaterial zu ergänzen.



Die Ausstellung stammt vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Anitkomplex (Prag) / Antikomplex (Bratislava).

Alle Vermittlungsprogramme sowie nähere Informationen unter www.greenbeltcenter.eu.
Naturraum Grünes Band GmbH
GF Christoph Lettner
ch.lettner@greenbeltcenter.eu,
Tel. 0676/3900777

Foto: Zettwing. Ortsansicht von Süden.





Out of Dörfl – Ausstellung und FilmLinz: "Out of Dörfl"
60 Jahre Egon-Hofmann-Atelierhaus des Kulturrings der Wirtschaft Oberösterreichs
Ein generationen- und medienübergreifendes Ausstellungsprojekt
von 7. September bis 4. November 2017
 
OUT OF DÖRFL – Die Ausstellung
Der Jubiläumsauftritt des Egon-Hofmann-Hauses in der Kunstsammlung folgt einer besonderen, generationenübergreifenden Regie. Die neun aktuellen KünstlerInnen im Dörfl arbeiteten in „Tandems“ mit neun ehemals dort tätigen Kunstschaffenden. Die entstandenen Arbeiten werden in der Studiogalerie im einem eigens entwickelten Setting präsentiert. In der Zusammenschau zeigt sich das breite Spektrum an künstlerischen Herangehensweisen und Werkzeugen der unterschiedlichen KünstlerInnen im Lauf der Jahrzehnte.
Ausstellungskonzept und Gestaltung: Margit Greinöcker

OUT OF DÖRFL – Der Film
Das filmische Portrait des Egon-Hofmann-Hauses anhand von Erzählungen dort arbeitender KünstlerInnen aus sechs Jahrzehnten veranschaulicht die Bedeutung für das Kunst- und Kulturschaffen in der Stadt Linz und der Region.
Unterschiedliche Zeitebenen, Überschneidungen und (Rück)blicke auf die künstlerischen Positionen ergeben ein abwechslungsreiches, vernetztes und mitunter humorvolles Bild vom Dasein im Atelierhaus. Wesentlich bleibt das, was dort bis jetzt entstanden ist und entstehen wird: Kunst!
Filmproduktion: Margit Greinöcker und Elisabeth Kramer

Die KUNSTSAMMLUNG des Landes Oberösterreich
lädt zu Film und Vernissage der Ausstellung OUT OF DÖRFL
Mittwoch, 6. September 2017
18 Uhr Out Of Dörfl – Der Film
im Ursulinensaal, Ursulinenhof 2. Stock

Einführung von Mag.a Elisabeth Kramer und Mag.a Margit Greinöcker
19 Uhr out of DörFl – Die Ausstellung
in der Studiogalerie der Kunstsammlung, Ursulinenhof 2. Stock
Begrüssung Mag.a Anneliese Geyer, Leiterin der Kunstsammlung
Zur Ausstellung spricht Mag.a Margit Greinöcker, Kuratorin der Ausstellung
Eröffnung Mag.a Carolin Bernegger-Piesslinger, Präsidentin Kulturring der Wirtschaft OÖ
Um Anmeldung per Telefon (0732/7720-16395) oder
E-Mail (diekunstsammlung.kd.post@ooe.gv.at) wird gebeten.

Beteiligte KünstlerInnen/Arbeitstandems
:
Elisa Andessner – Beate Rathmayr
Maria Bichler – Claudia Czimek
Cécile Belmont – Markus Binder
Gregor Graf – Gerhard Knogler
Margit Greinöcker – Margit Palme
Eginhartz Kanter – Peter Sommerauer
Elisabeth Kramer – Josef Bauer
Sonia Meller – Josef Perfler
Betty Wimmer – Martina Zwölfer

Die KünstlerInnen arbeiten mit den Medien Video, Fotografie, Druckgrafik,
Zeichnung, Skulptur, Rauminstallationen, Musik, Keramik und Textil
Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung
Filmvorführung und Diskussion im NORDICO
Donnerstag, 14. September, 19 Uhr


Die KUNSTSAMMLUNG des Landes Oberösterreich
Im OÖ Kulturquartier/Ursulinenhof, Landstraße 31, 4020 Linz
0732/7720-16393
www.diekunstsammlung.at
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 14 – 18 Uhr, Samstag 14 – 17 Uhr

Das Egon-Hofmann-Haus nimmt an den Tagen des Offenen Ateliers teil:
Samstag 21. Oktober, 14 – 18 Uhr, Im Dörfl 3, 4020 Linz

Foto: Beziehungsweisen - Oswald Miedl und Doris Miedl-Pisecky






Nordico, Stadtmuseum Linz WEGE ZUM GLÜCK  Linz neugedacht und selbstgemacht Nordico, Stadtmuseum Linz
WEGE ZUM GLÜCK
Linz neugedacht und selbstgemacht
Ausstellung von 9. Juni bis 5. November 2017


Es tut sich was in der Stadt. Neugierde liegt in der Luft und Sehnsucht nach Veränderung ist spürbar. Wesentliche Fragen stehen im Raum: Wohin wollen wir gehen? Was ist alles mög-lich? Welche Werte zeichnen eine lebenswerte Stadt aus? Was macht uns eigentlich glück-lich? Können wir unser Glück selbst machen?
Die Schau Wege zum Glück greift diese Fragen auf und stellt NeudenkerInnen und SelbermacherInnen am Puls der Zeit vor: Rund 35 Projekte erzählen von Nachbarschaft, Gemeinschaft, nachhaltiger Ernährung, interdisziplinärer Nutzung des urbanen Raums, Innovation und Selbs-termächtigung. Die Stadt wird zum Experimentierfeld, aus Eigenantrieb entsteht Vielfalt. Der Fokus liegt dabei klar auf Linz, es kommen aber auch BewohnerInnen anderer Städte zu Wort.
Das NORDICO lädt im Rahmen der Ausstellung mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm zum Mitmachen ein: Ein open lab ist Begegnungsraum und Experiment, bei Stadtspa-ziergängen und Workshops werden urbane Gemeinschaften erlebbar. Im Idealfall entstehen neue Denkanstöße, Netzwerke und Communities: Stadt selber machen ist das Motto.
Im Linzer Zimmer ist ein Ausstellungsbeitrag von der Siebdruckwerkstatt Monika Pichler der Kunstuniversität Linz zum Thema GLÜCKSORTE zu sehen. Der Beitrag der Studierenden lädt dazu ein, sich selbst auf die Suche nach dem Glück zu machen.


Erste Fahrradservicestation in Linz am NORDICO VorplatzErste Fahrradservicestation in Linz am NORDICO Vorplatz
Warten, Reparieren und Aufpumpen können die LinzerInnen ihr Fahrrad ab jetzt bei der Servicestation direkt am Vorplatz des NORDICO Stadtmuseum


Die Servicestation direkt vor dem Stadtmuseum ist die erste ihrer Art in Linz und wurde im Rahmen der aktuellen Ausstellung WEGE ZUM GLÜCK. Linz neugedacht und selbstgemacht installiert. In der grauen Box steht Werkzeug zum Warten und Reparieren des eigenen Bikes rund um die Uhr zur freien Verfügung.
Bei der offenen Fahrradreparatur-Werkstatt am Donnerstagnachmittag konnte die Servicestation vor dem Stadtmuseum auch gebührend eingeweiht werden. Das Team der der Linzer bike kitchen stand den BesucherInnen mit Rat und Tat zur Seite. Bis in die frühen Abendstunden wurde fleißig geschraubt, aufgemotzt und repariert

NORDICO Stadtmuseum – weiteres Ausstellungsprogramm 2017

Mit seiner Sammlungspräsentation 100% Linzgibt das Stadtmuseum Verborgenes aus seinem Erinnerungsspeicher preis. Wie ein Kaleidoskop spiegelt sie Linz in vielen Facetten wider und bringt seine Museumsstücke in neue Zusammenhänge.

Auguste Kronheim
Retrospektive
24. November 2017 bis 25. Februar 2018

Eröffnung: Donnerstag, 23. November 2017, 19 Uhr
Ende 2017 widmet das NORDICO der Künstlerin Auguste Kronheim eine große Retrospektive, in derOriginalzeichnungen und Holzschnittserien aus mehr als 50 Schaffensjahren präsentiert werden. Die umfangreiche Schau stellt die Neuentdeckung einer virtuosen österreichischen Holzschnittkünstlerin in Aussicht


nach oben


NORDICO Stadtmuseum Linz,
A-4020 Linz, Dametzstraße 23
Tel: +43(0)732.7070.1901
www.nordico.at

Katalog
Zur Ausstellung erscheint im Verlag Anton Pustet eine umfangreiche Publikation.
KuratorInnen: Andrea Bina und Georg Thiel
Kuratorische Assistenz: Veronika Barnaš
Ausstellungsarchitektur: ANY:TIME Architekten

Foto oben: Hannah Kordes, Zeichnung, 2016; © Hannah Kordes

Foto unten: © NORDICO Stadtmuseum Linz, Bildquelle: Klaudia Kreslehner


Biologiezentrum LInz: FlechtenLinz, Biologiezentrum
FLECHTEN – Farbe, Gift & Medizin
Ausstellung von 4. November 2016 bis 22. Oktober 2017


Flechten – so scheint es – gibt es überall, ob vor unserer Haustür oder in den extremsten klimatischen Lebensräumen. Erforschen Sie die Farben, Strukturen und Formen mit der die Flechten eine Vielzahl an Oberflächen verzieren. Was sind Flechten, wie und wo leben sie, welche Rolle spielen sie in der Natur und für den Menschen? All diesen Fragen geht die Ausstellung auf den Grund.

Flechten erinnern ein wenig an Moose und werden auch häufig mit diesen verwechselt. Ein gravierender Fehler. Denn Flechten gehören noch nicht einmal zu den Pflanzen! Ihre wahre Natur war den Menschen lange Zeit rätselhaft. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erkannte man, dass eine Flechte nicht ein einziges Lebewesen, sondern vielmehr eine Lebensgemeinschaft ist: eine Symbiose, an der zwei oder mehrere Partner teilhaben, die gemeinsam eine neue, einmalige Lebensform aufbauen. Doch auch wenn eine Flechte aus mindestens zwei verschiedenen Lebewesen besteht – rein äußerlich ist ihre „Doppelnatur“ nicht zu erkennen.
Einer der beiden Symbiose-Partner, aus denen eine Flechte besteht, ist stets ein Pilz. Die Pilze, die man in einer Flechtensymbiose findet, haben ihre Eigenständigkeit verloren. Das heißt, sie gedeihen in der Natur nur in Verbindung mit der zugehörigen Alge und kommen nicht alleine vor.
Die Algen, die gemeinsam mit dem Pilz eine Flechte aufbauen, kommen dagegen auch freilebend vor. Das heißt, sie gedeihen auch ohne ihren Symbiose-Partner. Bilden sie einen Teil einer Flechte, werden sie als Photobionten bezeichnet. (Der Name rührt daher, dass die Algen anderes als ihr Pilzpartner zur Photosynthese befähigt sind.) Die meisten Algen, die man in Flechten findet, stammen aus der ausgesprochen artenreichen Gruppe der Grünalgen. Außer mit Grünalgen gehen manche Flechtenpilze aber auch eine Partnerschaft mit Blaualgen ein. Die Bezeichnung „Blaualgen“ ist allerdings irreführend, da es sich bei diesen in Wahrheit nicht um Pflanzen, sondern um Bakterien handelt ...

Biologiezentrum Linz/Dornach
J. W. Klein-Straße 73, 4040 Linz
Telefon: +43-732/75 97 33, bio-linz@landesmuseum.at; www.biologiezentrum.atnachoben


Biologiezentrum Linz
J.-W.-Klein-Straße 73, A-4040 Linz
Telefon: +43-732/75 97 33-10
www.biologiezentrum.at

Führungen und Workshops nach Vereinbarung ab einer Gruppengröße von 8 Personen
Anmeldung und Information:
+43-732/7720-52101 oder bio.portier@landesmuseum.at

Das ausführliche Programm finden Sie auf unserer Homepage www.biologiezentrum.at.

Foto: Antarktische Flechtengesellschaft mit Candelariella murrayi
Bildquelle: Hans-Peter Reinthaler


Oberösterreichisches Landesmuseum Jahresbericht 2013 (Download PDF 5,6 Mb)


Heimat großer Töchter“ am 24. September in Oberösterreich

Am 24. September lädt das Bundesdenkmalamt zum österreichweiten Tag des Denkmals 2017, der dieses Jahr unter dem Motto „Heimat großer Töchter“ stattfindet. Allein in Oberösterreich öffnen bei insgesamt 43 Programmpunkten denkmalgeschützte Objekte – darunter Kirchen, Klöster, Schlösser, Theater, Bergwerke u.v.m. – bei freiem Eintritt ihre Tore und ermöglichen einen besonderen Blick auf unser kulturelles Erbe und aktuelle Restaurierungsarbeiten des Bundesdenkmalamtes. Zudem rücken spezielle Führungen und Präsentationen mehr oder weniger einflussreiche Frauen sowie ihre Lebens- und Wirkungsstätten in den Mittelpunkt. Das detaillierte Programm des Tages des Denkmals ist unter tagdesdenkmals.at abrufbar.
Ein Schwerpunktthema des Tages des Denkmals lautet „500 Jahre Reformation“. So lädt beispielsweise die Stadt Enns zu einer Stadtführung auf historischen Spuren der „Stadt des Protestantismus“ und das Pfarrmuseum Sankt Georgen im Attergau zeigt eine Sonderausstellung zu Reformation und Gegenreformation im Attergau.

Stift Schlierbach, Darstellung den Nonnenklosters © Archiv SchlierbachStift Schlierbach als „Frauensaal“: Führungen durch die Prachträume des Stiftes, das als Frauenkloster gegründet worden war.
Ursprünglich als Burg erbaut, wurde Stift Schlierbach im Jahr 1355 als Zisterzienserinnen-Frauenkloster gegründet, was bereits durch den damaligen Klosternamen „Maria Saal“ oder auch „Frauensaal“ deutlich wird. Die Reformationszeit im 16. Jahrhundert bedeutete das vorläufige Ende des Frauenklosters, bis 1620 Zisterzienser des Stiftes Rein das leerstehende Klostergebäude besiedelten. Heute gehört das Stift zum Benediktinerorden. Im 17. Jahrhundert ließen die Äbte die Klosteranlage von der oberitalienischen Künstlerfamilie Carlone im barocken Stil erneuern. Besondere Meisterwerke sind die Stiftskirche und die Präsentationsräume, in denen Architektur, üppige Ausstattung und die dazugehörige Einrichtung Gesamtkunstwerke bilden. Die Bibliothek umfasst rund 45.000 Bände, Inkunabel (Wiegendrucke) und Handschriften. Bekannt sind die Stiftsbetriebe der bekannten Glaswerkstätte und bis kürzlich eine Käserei.
Museum zwischen Himmel und Erde Die Schwerpunkte der Stiftsführungen am Tag des Denkmals bilden – passend zum diesjährigen Fokus auf die Frau – die wenigen erhaltenen Hinweise auf die Zeit als Frauenkloster und der Kreuzgang mit seinen Mariendarstellungen. Für Fragen der anstehenden Restaurierung steht Landeskonservatorin HRin Dr.in Ulrike Knall-Brskovsky persönlich zur Verfügung.

„Gerlinde Kaltenbrunner und die Welt der 8000er“ – multimediale Ausstellung im denkmalgeschützten Alpinmuseum bringt die höchsten Berge der Erde näher
Die oberösterreichische Bergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner bestieg als erste Frau alle 14 Achttausender ohne zusätzlichen Sauerstoff. Das 2015 eröffnete, europaweit einzigartige Alpinmuseum in den Räumen des ehemaligen Stiftes Spital am Pyhrn widmet ihr eine eigene Ausstellung und geht den Fragen nach: Welche Ausrüstung wird für eine Mount-Everest-Expedition benötigt? Wie sehen die 8000er von oben aus? Und wie schwer ist Gerlinde Kaltenbrunners Rucksack? Im multimedialen Erlebnisraum erleben Besucher und Besucherinnen zudem hautnah, welche Gefahren und Wettersituationen Bergsteiger und Bergsteigerinnen erwarten.

Theater am Tötenhengst – Spuren und bauhistorische Fundstücke aus drei Jahrhunderten
Theater am Tötenhengst Sanierung des Theaters am Tötenhengst in Kremsmünster macht Geschichte des Theaters lebendig
In einem Bürgerhaus am Tötenhengst in Kremsmünster errichtete der Marktrichter und Schokoladefabrikant Joseph Ferdinand Margelik 1812 eine kleine Schaubühne zur Unterstützung der armen Schulkinder. 1926 kaufte der damalige Bürgermeister Franz Hönig das Haus für die Gemeinde und führte kleinere Sanierungen durch. Eine umfassende Restaurierung des historischen Theaters, die Anfang des Jahres abgeschlossen wurde, gab Aufschluss über die unterschiedlichen Bauetappen der letzten Jahrhunderte. Nachdem im Zweiten Weltkrieg alle Dokumente und Aufzeichnungen zum Theater vernichtet wurden, leisten nun bauhistorische Fundstücke wie ein Holzbalken mit Handwerker-Signaturen aus dem Jahr 1732, Zeitungsreste aus den 1960er Jahren oder Wandmalereien im Stiegenhaus einen wichtigen Beitrag zur Rekonstruktion die Geschichte des Theaters. Am Tag des Denkmals gibt die zuständige Denkmalpflegerin des Bundesdenkmalamtes, Dipl.-Ing.in Mag.a Eva Lettl, Auskunft zu denkmalpflegerischen Fragen sowie zur Sanierung und Adaptierung des Theaterhauses, das nun auch Raum für zahlreiche Veranstaltungen bietet.
nachoben


Informationen zu allen Programmpunkten:
www.tagdesdenkmals.at
facebook.com/TagDesDenkmalsInOsterreich

Fotos, von oben nach unten:
Stift Schlierbach, Darstellung den Nonnenklosters © Archiv Schlierbach

Museum zwischen Himmel und Erde .Gerlinde-Kaltenbrunner (Ralf Dujmovits)

Theater am Tötenhengst (Marktgemeinde-Kremsmünster)


Ausstellung "Stückwerk" Monika Migl Frühling, Stefan Malicky_Zeichnungen / InstallationKubin-Haus Zwickledt: Ausstellung "Stückwerk"
Monika Migl Frühling, Stefan Malicky_Zeichnungen / Installation
im Kubin-Haus Zwickledt
Ausstellungsbeginn: Fr, 25. August 2017


Die Arbeiten von Monika Migl Frühling thematisieren vordergründig Kubins problematische Eindrücke und Vorstellungen von Frauen. Mitten im Raum hängend werden „ausgeschnittene“ Zeichnungen auf Papier, Frauendarstellungen unterschiedlichster Art, bis zu ca. 120 cm hoch, installiert. Aber eigentlich sind es Bilder von Frauen aus den Vorstellungen / Erfahrungen der Künstlerin selbst.
Die Zeichnungen sind eine Weiterführung der Arbeiten zur Kubinmappe, die 2009 vom Oberösterreichischen Kunstverein herausgegeben wurde.
Zusätzlich werden von Monika Migl Frühling Comic-Zeichnungen, die dieses unterschiedliche Sehen thematisieren ebenfalls präsentiert.

Ausstellung von Zeichnungen; Es ist sicher schön gesagt, dass im Werk von Stefan Malicky Analogien zum Werk von Alfred Kubin ausfindig gemacht werden können. Figuren und Wesen bevölkern die Zeichnungen der beiden Künstler gleichermaßen. Bei Kubin tendiert alles ins Unheimliche. Malicky überlaÅNsst Transvestiten und anderen eigenwilligen Wesen und manchmal nur Gekritzel die Bühne für eine Nachwelt. Immer wieder findet Malicky nach Abstechern in diverse Kunstbereiche zur Zeichnung im kleinen Format zurück.nachoben


KUBIN-HAUS ZWICKLEDT
Zwickledt 7, A-4783 Wernstein am Inn
Tel. +43 (0)7713 / 66 03
kubinhaus@landesmuseum.at

Bild oben: Stefan Malicky, 2016 © Stefan Malicky
Bild unten: Kubin, 2016 © Monika Migl

 


Windhaag: Kunsthandwerksmarkt Mühlviertel Südböhmen – KorbflechtenWindhaag bei Freistadt:
Kunsthandwerksmarkt Mühlviertel Südböhmen –
am 23. und 24. September 2017

Im geschäftigen Treiben des historischen Marktplatzes von Windhaag bei Freistadt treffen sie auf hochwertige Produkte von mehr als 80 Kunsthandwerkern aus dem Mühlviertel und aus Südböhmen, denen Tradition und Weiterentwicklung alten Handwerks am Herzen liegt.
Von der Glasverarbeitung bis zum Korbmacher aus dem Mühlviertel, der noch im Sinne bäuerlicher Tradition, sein Handwerk gut versteht, reicht das Angebot. Mehr als 30 Kunsthandwerker aus Südböhmen lassen sich bei ihrer Arbeit gerne über die Schulter blicken.
„Holzkopf“ und „Beda mit Palme“, werden als Straßenmusikanten „unplugged“ die kleinen Plätze bespielen und interessante Angebote für Kinder wie Ponyreiten, Kutschenfahren und eine Spielwerkstatt komplettieren das bunte Fest. Blasmusikensembles und Jagdhornbläser werden mit traditioneller Volkskultur den richtigen Rahmen bieten, kurzum ein lohnenswertes Ausflugsziel für die ganze Familie.
Verkosten sie auch Selbstgemachtes aus Windhaag und der Region, süße Mehlspeisen aus Südböhmen, lassen sie sich den „Foam“ von Mühlviertler und Südböhmischen Bieren auf der Zunge zergehen und holen sie sich Appetit auf Gekochtes und Gebratenes.

Musikalisches Rahmenprogramm:
• Jagdhornbläsergruppe Freistadt
• „Beda mit Palme“
• „Holzkopf“
• Bläsergruppen der Feuerwehrmusik und der Marktmusik aus Windhaag bei Freistadt
• Musik aus Südböhmen
Kinderprogramm:
• Spiegel-Spielgruppe: Mobiles aus Naturmaterialien, Fotorahmen, Kinderschminken, Riesenbausteine, Malstation
• Kutschenfahren
nachoben


Die umtriebige Gemeinde freut sich auf ihren Besuch bei freiem Eintritt und wird sich für den Kunsthandwerksmarkt 2017 und das im September 2018 stattfindende Fest der OÖ Volkskultur besonders herausputzen. Unser Partner Mühlviertel kreativ, garantiert die gute Qualität des kunsthandwerklichen Angebotes und der Bauernmarkt Holašovice, bringt südböhmisches Flair ins nördliche Mühlviertel.

Wo: im Marktzentrum von Windhaag bei Freistadt (autofrei), Innenhöfe, Green Belt Center
EINTRITT FREI – PARKEN GRATIS !

Veranstalter: Organizátor – Tourismuskern Windhaag bei Freistadt,
A-4263 Windhaag bei Freistadt
Partner: Mühlviertel Kreativ
Bauernmarkt Holasovice

Foto: Korbflechten. Bildquelle: Richard Schramm

 


"Herbstzeit-Lose" Mundartlesung im Kulturzentrum Burg WelsWels: "Herbstzeit-Lose" Mundartlesung
im Kulturzentrum Burg Wels
am Samstag 7. Oktober 2017, 14:00 Uhr

mit Angela Michaela Hopf, Anneliese Schmidler
und Margaretha Hofer


In Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt Wels lädt der Stelzhamerbund Wels und Wels-Land um 14.00 Uhr zu einer frohgemuten Lese-Vortragsstunde mit dem Titel „Herbstzeit-Lose“ ins Kulturzentrum Burg Wels herzlich ein.
Angela Michaela Hopf, Anneliese Schmidler und Margaretha Hofer werden einen Auszug ihres Schaffens bringen. Die Lese-Vorträge versprechen einen bunte Palette von Nachdenklichem bis Heiterem zum Tagesthema.
Musikalisch werden die drei Literatinnen von Leo Weber unterstützt, der die dazu passenden Klänge aus seiner Harfe zaubert.
 Der Stelzhamerbund freut sich auf zahlreichen Besuch. Danke für eine freie Spende.
nachoben


Weitere Informationen gibt es gern unter
www.eventkaiser.at und +43 676 77 60 395

 


Teilnehmer am Waldluftbademeister/innen-AusbildungslehrgangTragwein/Freistadt: Ausbildungslehrgang
zum/zur Waldluftbademeister/in


Im Zuge des touristischen Projektes „Waldluftbaden – Eintauchen in die heilsame Atmosphäre des Mühlviertler Waldes“ startete am Donnerstag den 24. August die Ausbildung „Waldluftbademeister/in“ beim Bildungshaus Greisinghof in Tragwein. Diese Ausbildung ist einzigartig in Europa und wurde vom Tourismusverband Mühlviertler Kernland gemeinsam mit dem Ländlichen Fortbildungsinstitut entwickelt.

16 Teilnehmer haben sich für die Ausbildung angemeldet, welche an unterschiedlichen Orten in der Region Freistadt stattfinden wird. Insgesamt umfasst die Ausbildung 80 Unterrichtseinheiten und beinhaltet unter anderem Themen wie Waldökologie, Regionsgeschichte, die Produktentwicklung und das Thema aus Sicht des Mediziners. Die Ausbildung schließt Ende Oktober mit einem Diplom ab.

Die ausgebildeten Waldluftbademeister/innen werden in den zertifizierten Waldluftbadegemeinden in der Region Freistadt ihre Produkte zum Waldluftbaden anbieten. Die ersten Angebote zum Waldluftbaden sind bereits buchbar und starten im September 2017. Hier haben Interessierte die Möglichkeit zwischen 3 oder 5 Tagen zu wählen. Die Angebote widmen sich drei unterschiedlichen Themen: „Gedankenlos spüren“, „Körper und Geist stärken“ und „Bei dir selbst sein“. Weitere Infos auf www.waldluftbaden.at

Kontakt
Tourismusverband Mühlviertler Kernland
Waaggasse 6, 4240 Freistadt
Tel.: +43 7942 75700
E-Mail: kernland@oberoesterreich.at nachoben 



Waldluftbaden

„Mühlviertler Waldluftbaden“

basiert auf einer in Europa einzigartigen medizinischen Feldstudie über die gesundheitlichen Wirkungen von Waldluftbaden die von Dr. Martin Spinka geleitet wurde. Dabei hielten sich zwanzig Probanden über einen Zeitraum von 9 Monaten (4 Jahreszeiten) wöchentlich mindestens 4 Stunden im Mühlviertler Wald auf und diese haben täglich ihren „Wohlfühl- und Gesundheitszustand“ überprüft; subjektiv durch Selbsteinschätzung – wie geht es mir heute? – und objektiv durch eine Messung ihrer Herzratenvariabilität.
Der 2. Teil der Waldluftbadestudie beschäftigt sich mit den Orten der Kraft im Mühlviertel:
Dazu haben die Geomanten Günter Kantilli und Mag. Wolfgang Strasser eine umfangreiche Studie erstellt und die Mitgliedsgemeinden einer geomantischen Untersuchung unterzogen.

Foto: Teilnehmerinnen des Lehrgangs zum/zur Waldluftbademeister/in

 


Bad Schallerbach: Multivisionsshow  "Süd Indien - Ein Bahn-Reise-Abenteuer"Bad Schallerbach: Multivisionsshow
"Süd Indien - Ein Bahn-Reise-Abenteuer"
am Mo., 2. Oktober, um 19:15 Uhr
im Atrium Bad Schallerbach

In seiner neuen Multivisionsshow “Süd Indien – Ein Bahn-Reise-Abenteuer“ nimmt Reiseblogger Gerhard Liebenberger, alias Andersreisender, die Besucher mit in ein Land der extremen Gegensätze. Die Abenteuerreise auf der Leinwand führt in Bildern und Videos u.a. zu beeindruckenden Tempelstädten, mystischen Ritualen, fliegenden Bullen und mit dem Toytrain in die kühlen Nilgiri Berge. Am Ende der Reise wird es beim Holi-Fest richtig bunt. Auch überraschend ruhige Trauminseln fernab der Hektik entdeckt er auf dieser Reise.
Wer absolute Ruhe sucht ist in Indien fehl am Platz. Hier werden Reisende sofort in das aufregende Leben gezogen oder sind plötzlich Teil eines riesigen Festes. Längst gehören Smartphones zum Alltagsleben der Inder, trotzdem kommt man schnell persönlich in Kontakt. Als Ruhepol zum quirligen Leben liegen die widerkäuenden Kühe gemütlich am Straßenrand, sie finden sogar den Weg zu manch einsamen Strand.
Der „rote Faden“ bei dieser Reise durch Südindien ist die Eisenbahn. Eines der größten Schienennetze der Welt ist das Erbe aus der britischen Kolonialzeit. Oft ist die Fahrt in der „General Class“ beengt und nervenaufreibend. In der niedrigsten Zugkategorie ist der Abenteurer in den Waggon hineingepfercht und steht stundenlang im direkten, schwitzenden Körperkontakt mit hunderten Indern. Der Blick schweift zum purpurfarbenen Luxuszug am anderen Bahnsteig. Im voll klimatisierten „Golden Chariot“ reist man luxuriös über das holprige Schienenband.

Indien ist ein Land der extremen Gegensätze, die Gerhard Liebenberger faszinieren. Er mag den respektvollen, direkten Kontakt mit den Menschen vor Ort und den Blick ins Alltagsleben. Er reiste insgesamt vier Monate alleine durch Indien, hauptsächlich im Zug. An Flugangst leidet er nicht, aber die Reise am Landweg und mit der Bahn bietet einen besonders nahen Kontakt zu den Menschen im Reiseland.
nachoben



Alle Termine und Online-Ticketreservierung unter www.liebenberger.com/indien oder bei den Vorverkaufsstellen vor Ort (siehe unten).
www.andersreisen.net
www.liebenberger.com
Trailer auf Youtube: www.youtube.com/watch?v=E9MFYnH9-hE
VVK nur online unter www.liebenberger.com/indien

Foto: Gerhard Liebenberger

 

 


Freistadt, Mühlviertler Schlossmuseum Ausstellung „Freistädter Komponisten" – Pius VergeinerFreistadt, Mühlviertler Schlossmuseum
Ausstellung „Freistädter Komponisten"
Ausstellung von 24. Juni bis 26. Oktober 2017

Ausstellungseröffnung am Freitag, den 23. Juni 2017 um 19 Uhr
im Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

Josef Schnepf, Anton und Hermann-Pius Vergeiner, Franz und Josef Neuhofer, Familie Ritzberger, Franz Burgermeister, Ludwig Makovsky, Richard Weglehner, Franz Tomschi, Josef und Guntram Peer, Manfred Schacherl, Bernd Preinfalk und Hannes Raffaseder. Wir kennen und kannten sie persönlich, kennen auch die nach ihnen benannten Straßen, jedoch was war die Profession dieser Menschen, wie klingt und wie klang ihre Musik? Bei dieser Ausstellung werden die Menschen und ihre Werke in den Vordergrund gerückt und ein Zeitraum von mehr als 300 Jahren der Freistädter Musikgeschichte beleuchtet.
Als Höhepunkt der Ausstellung werden erstmals drei Briefe Anton Bruckners der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und in drei Konzerten ein original erhaltenes Hammerklavier aus dem Jahre 1785 wieder zum Klingen gebracht.

Die Konzerte finden im Gesindehaus des Schlossmuseums jeweils um 20.00 Uhr statt:
1. Konzert am 22. Juni 2017: Klaviertrios der Klassik und Frühromantik



Freistadt, Mühlviertler Schlossmuseum Ausstellung Astrid Esslinger: „Strichcode Sklaven – ein Handgepäckprojekt"Freistadt, Mühlviertler Schlossmuseum
Ausstellung "Transit II"
Arbeiten von Astrid Esslinger:
„Strichcode Sklaven – ein Handgepäckprojekt"
Ausstellungsbeginn: 1.September 2017

Eröffnung der Ausstellung von Astrid Esslinger „Strichcode Sklaven – ein Handgepäckprojekt".
Begleitend zu Arbeiten der bildenden Künstlerin Astrid Esslinger, interpretiert Bernhard Zachhuber (Klarinettist des Klangforums Wien), im Rahmen der von der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (IGNM) unterstützten Reihe Transit I-III, Werke für Klarinette solo. Kompositionen von Salvatore Sciarrino, Giacinto Scelsi, Gerhard Stäbler und Bernd Preinfalk.
Der Eintritt ist frei.
Astrid Esslinger präsentiert ihre Serie „Strichcode Sklaven – ein Handgepäckprojekt“.
Die Künstlerin sammelt während ihrer Arbeitsaufenthalte in unterschiedlichen Weltregionen Versandschachteln und nutzt deren grafisches Angebot, um mittels Cut-Out-Technik menschliche Figuren zu isolieren und neue Schwerpunkte zu setzen.

nachoben


Mühlviertler Schlossmuseum
Schlosshof 2, 4240 Freistadt
Tel.: +43(0)7942/72274
info@museum-freistadt.at
www.museum-freistadt.at

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9 – 12 14 – 17 Uhr,
Sa/So/Fei: 14 – 17 Uhr

Foto: der Komponist Hermann Pius Vergeiner (Bildquelle: Schlossmuseum Freistadt)




Linz: Dichter lesen hören
am Freitag, den 22. Sept. 2017, 19:30 Uhr
im Volkshaus Keferfeld-Oed im „Mittleren Saal“

 
Es lesen die Stelzhamerbund-Mitglieder
Reinhold Imböck und Hannes Thauerböck.
Zur musikalischen Begleitung an der Gitarre, der Klarinette und am Hackbrett: Corinna Denk
nachoben



Veranstaltungsort:
Linz, Volkshaus Keferfeld-Oed
(Landwiedstraße 65), im „Mittleren Saal“


Linz: Festakt 20 Jahre „neue mundart“
am Dienstag, den 26. September 2017 um 19:30 Uhr
in den Räumlichkeiten der OÖ. Landesbibliothek

Die Stelzhamerbund-Gruppe „neue mundart“ wird an diesem Tag 20 Jahre!
Um 19:30 Uhr beginnt dieser Festakt der „neuen mundart“. Im Zuge dessen werden auch die besten Autorinnen und Autoren, die beim heuer erstmalig ausgeschriebenen Karl-Pömer-Preis (für ungereimte Mundartlyrik) teilgenommen haben, geehrt.
Musikalisch wird der Abend „verschönt“ vom beliebten Anton-Schosser-Quartett.
nachoben



Veranstaltungsort:
OÖ. Landesbibliothek
Linz, Schillerplatz 2


Landesgalerie Linz: Alfred Kubin, AgrippinaLinz, Landesgalerie
Wiedereröffnung Kubin-Kabinett „Alfred Kubin – Meilensteine seines Schaffens“

Mit einem Einblick in das facettenreiche Werk eines der wichtigsten Künstler Oberösterreichs feiert die Landesgalerie Linz die umfassende Renovierung des Kubin-Kabinetts. In der neu gestalteten Dauerausstellung über Alfred Kubin (1877-1959), der einen Großteil seines Lebens in Wernstein am Inn in Oberösterreich verbrachte, werden Meilensteine seiner Werkentwicklung gezeigt. Der Bogen spannt sich von seinem magisch-fantastischen Frühwerk, mit dem er zu Weltruhm gelangte, über Beispiele narrativer und literarischer Illustrationen bis hin zum expressionistischen Spätwerk. Ausgewählte Zeichnungen lassen die Besucher/innen in die fantastische und oft auch groteske Bildwelt Alfred Kubins eintauchen. Das Oberösterreichische Landesmuseum ist im Besitz von über 4.000 Blättern dieses bedeutenden Künstlers und so reiht sich in dieser Ausstellung ein „Highlight“ an das andere.


nachoben


Landesgalerie Linz
Museumstraße 14, 4010 Linz

Foto oben: Alfred Kubin, Agrippina, um 1902/03. © Eberhard Spangenberg, München/Bildrecht Wien 2017


Maria Theresia, Stift KlosterneuburgTag des Denkmals zur Heimat großer Töchter
Tag des Denkmals in den Klöstern von Klösterreich
am
24. September 2017

In Klöstern von Klösterreich wird am 24. September, dem "Tag des Denkmals", unter dem Motto „Heimat großer Töchter - 300. Geburtstag Maria Theresia“ zu einer kulturgeschichtlichen Reise eingeladen. Der Denkmaltag widmet sich dieses Jahr Frauen aus Kunst, Musik und Literatur, Wissenschaft, Politik und Sport. Beim Kultur-Angebot von Klösterreich werden Klöster mit ihrer Sinnstiftung und Spiritualität über die Jahrhunderte präsentiert, die in besonderen Kunstwerken ihren Ausdruck findet. Am Tag des Denkmals führt eine spannende Erlebnisreise zu „Heimat großer Töchter“-Themen in die Geschichte und Kunst von Klöstern.

Stift Altenburg: „Auf den Spuren der Klosterstifterin Hildburg von Poigen“ - Es ist eine Frau, der Stift Altenburg seine Gründung verdankt: Aus dem so genannten „lateinischen Brief“ des Bischofs Reginbert von Passau vom 25. Juli 1144 geht hervor, dass die „nobilissima domina“ Hildburg, Witwe des Grafen Gebhard von Poigen-Rebgau, auf ihrem Gutsbesitz in Altenburg eine Mönchszelle nach der Regel des Heiligen Benedikt erbaut und diese an die erste Mönchsgemeinschaft übergeben hat. Der Bischof von Passau billigte diese Stiftung und stellte das Kloster unter seinen Schutz – der Beginn von fast 900 Jahren klösterlichen Lebens im Stift Altenburg! Information: www.stift-altenburg.at.

Stift Klosterneuburg: Das Stift Klosterneuburg lädt am Tag des Denkmals zur Kuratorenführung „Kirche – Kloster – Kaiserin. Maria Theresia und das sakrale Österreich“ ein. Das Stift Klosterneuburg widmet sich in seiner Jahresausstellung 2017 der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias. Besonderen Schwerpunkt bildet dabei die Textilkunst. Im gesamten Bereich der österreichisch-ungarischen Monarchie haben sich sakrale Textilien erhalten, die auf Stiftungen Maria Theresias zurückgehen. Einige davon werden hier gezeigt – sie zählen durchwegs zum Besten, was die barocke Textilkunst hervorgebracht hat. Ausstellungskurator Wolfgang Christian Huber gibt in seiner Führung auch Einblicke in die Genese der Ausstellung und in die spannende Recherche nach den Ausstellungsobjekten. Information: www.stift-klosterneuburg.at

Stift Kremsmünster: Historische Gartenarchitektur wird im Stift Kremsmünster geboten: Mit dem Guntherdenkmal, der Moschee und dem Feigenhaus besitzt Kremsmünster drei kulturhistorisch wichtige Bauwerke aus dem 17. Jahrhundert, die jeweils Teil der Gartengestaltung waren. Diese sowie das Wasserparterre im großen Fischbehälter werden am Tag des Denkmals den BesucherInnen gezeigt. Information: https://stift-kremsmuenster.net

Stift Lilienfeld: Eine Führung durch die größte mittelalterliche Klosteranlage Österreichs wird im Stift Lilienfeld angeboten. Die 1202 gestiftete Zisterze Lilienfeld gehört zu den überregional bedeutendsten und am besten erhaltenen Zisterzienserklöstern Österreichs. Im Kern der auch heute noch gut ablesbaren mittelalterlichen Klosteranlage steht die große romanisch-frühgotische Kirche des frühen 13. Jahrhunderts. Der Hauptraum der Bibliothek wurde um 1700 von Laienbrüdern des Stiftes in stimmungsvollem Barock geschaffen. Die wertvollste Handschrift des Klosters ist die „Concordantiae Caritatis“ des Abtes Ulrich von Lilienfeld. Information: www.stift-lilienfeld.at

St. Florian: Im Stift St. Florian kann man sich „Auf den Spuren Maria Theresias“ begeben. Am 26. Juni 1743 besuchte Kaiserin Maria Theresia das Stift St. Florian. Die Ereignisse dieses Aufenthalts wurden in einem noch unveröffentlichten Dokument, das im Stiftsarchiv aufbewahrt wird, genau aufgezeichnet. Der Rundgang am Tag des Denkmals führt anhand dieses Protokolls auf den Spuren Maria Theresias zu den Sehenswürdigkeiten des Stifts, unter anderem durch die Kaiserzimmer und zum Marmorsaal. Dabei wird der Besuch Maria Theresias genau geschildert. Information: www.stift-st-florian.at

Stift Zwettl: Zum Tag des Denkmals am 24. September 2017 wird im Stift Zwettl ein Rundgang zum „Gartenzimmer“ und Bibliothek mit Sonderausstellung „Melchior und die Kaiserin“ angeboten. Ein Elefant im Waldviertel? 1778 ließ sich der Zwettler Abt Rayner II. Sigl sein Sommerzimmer nach modernstem Geschmack gestalten: ein Gartenzimmer, dessen gemalte Wände sich in weite Landschaften öffnen. Wie bei den Bergl-Zimmern von Schönbrunn (der Maler in Zwettl, Karl Frister, war Bergls Neffe) wird in Zwettl heimische Fauna mit Tieren exotischer Weltgegenden bunt vermischt – kämpfende Rehböcke und ein Enten belauernder Fuchs treffen auf Äffchen und Elefanten. Dem Besuch des „Gartenzimmers“, das nur zum Tag des Denkmals der Öffentlichkeit zugänglich ist, folgt ein Rundgang in der Barockbibliothek zur Sonderausstellung „Melchior und die Kaiserin“. Information: www.stift-zwettl.at





Der Tag des Denkmals ist der österreichische Beitrag zur europäischen Initiative der European Heritage Days (EHD) und die einzige Großveranstaltung für das materielle Kulturerbe in Österreich.

Die Klösterreich-Broschüre „Kultur – Begegnung – Glaube“ erhält man kostenlos bei der Klösterreich-Geschäftsstelle, c/o ITA Hermann Paschinger, Straßfeld 333, 3491 Straß im Straßertale, AUSTRIA, Tel. +43 2735 5535-0, Mail: info@kloesterreich.at, Internet: www.kloesterreich.at, wo auch Klösterreich-Gutscheine bestellt werden können, Facebook: www.facebook.com/Kloesterreich.

Foto: Maria Theresia, Michael Himml. Stift Klosterneuburg


Archiv Stift St. Florian / KlösterreichLange Nacht der Museen am 7. Oktober
in den Museen der Klöster von Klösterreich:
Admont, Göttweig, Kremsmünster und St. Florian


Am Samstag, den 7. Oktober 2017, findet die „Lange Nacht der Museen“ in ganz Österreich statt, initiiert hat der ORF diese Kulturveranstaltung für Museen und Galerien. Mit den Stiften in Admont, Göttweig, Kremsmünster und St. Florian öffnen 4 Klöster aus dem Klösterreich ihre Türen für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18:00 bis 1:00 Uhr Früh.

Steiermark - Stift Admont
Der weltgrößte klösterliche Büchersaal befindet sich im Stift Admont und ist umgeben von einem der kontrastreichsten Privatmuseen Österreichs. Verkostungsmöglichkeiten der stiftseigenen Weine sind im Museumsshop möglich - ein kulinarischer Hochgenuss inmitten der Kunst des Mittelalters bis hin zur Gegenwartskunst. Um 18:30 Uhr, 20:30 Uhr und 22:30 Uhr können sich Besucher bei der Ausstellung „Dem Himmel nahe – Kunst des Mittelalters“ auf eine Reise in eine vergangene Zeit, in die Kunst des Mittelalters, begeben. In dieser Langen Nacht des Museums findet im Stift Admont auch eine „Schatzsuche für Kinder“ um 18:30, 19:30, 20:30 und 21:30 Uhr statt: Mit Monti, dem Bücherwurm, kann ein verborgener Schatz anhand einer geheimnisvollen Schatzkarte durchs Museum gefunden werden. „Leidenschaft für Natur“ ist eine Ausstellung, die die Leidenschaft von WissenschaftlerInnen darstellt, die die Emotion der Menschen für die Natur und in die Welt des nahen Nationalparks Gesäuse mit einer beeindruckenden Akustikinstallation präsentiert - Führungen finden dazu um 19:00, 21:00 und 23:00 Uhr statt. Bei „Bibliothek bei Nacht“ wird um 20:00, 22:00 und 00:00 Uhr durch den barocken Büchersaal der größten Klosterbibliothek der Welt geführt, der sich im Schatten der Nacht von einer ganz anderen Seite zeigt. Um 19:30 Uhr, 21:30 Uhr und 23:30 Uhr bietet die Sonderausstellung „Open The Link – 20 Jahre Gegenwartskunst“ lebendige Einblicke in die 20-jährige Sammlungstätigkeit des Stiftes Admont.
Kontakt: Stift Admont, Telefon: +43 3613 2312-604, www.stiftadmont.at.

Niederösterreich - Stift Göttweig
Seit mehr als 900 Jahren beten und arbeiten Mönche auf dem Göttweiger Berg, der auch für seine Besucher/innen Kraftquelle und Ort der Begegnung ist. Am östlichen Rand der UNESCO-Welterberegion Wachau, hoch über der Donau gelegen, zählt Göttweig zu den ältesten Klöstern Österreichs. Im „Museum im Kaisertrakt“ erlebt man barocke Pracht - Höhepunkt ist das epochale Troger-Fresko über der monumentalen Kaiserstiege. Für alle Führungen im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ in Göttweig ist der Treffpunkt im Museum im Kaisertrakt. Ab 18:00 Uhr sind dort auch die für alle Führungen erforderlichen Zählkarten erhältlich. Das Programm im Detail: Von 18:00 bis 18:30 Uhr wird in der Stiftskirche Göttweig die Vesper gebetet – dazu sind Gäste herzlich willkommen. Von 18:30 bis 19:15 Uhr führt Pater Pius durch die Sommersakristei und die Schatzkammer. Von 19:30 bis 20:15 Uhr feiern die Mönche gemeinsam mit den Gästen die Vigil in der Chorkapelle. Musikliebhaber begleitet Prof. Franz Haselböck von 20:30 bis 21:00 Uhr zur Königin der Instrumente – zur Göttweiger Stiftsorgel. Ein weiterer Höhepunkt ist die Sonderführung „Dachboden über der Kaiserstiege“ von 21:30 bis 22:00 Uhr und die nächtliche Führung durch das Museum im Kaisertrakt von 22:30 bis 23:30 Uhr.
Kontakt: Stift Göttweig, Tel.: +43 2732 855 81-231, www.stiftgoettweig.at.

Oberösterreich - Stift Kremsmünster
Seit der Gründung durch Bayernherzog Tassilo III. im Jahr 777 ist das Stift Kremsmünster Begegnungsstätte vieler Menschen. Die benediktinische Spiritualität des Betens, Arbeitens und der geistigen Auseinandersetzung – nach dem Motto „ora – labora – lege“ – prägt den Ort als geistliches Zentrum der Region. Heutzutage bieten sowohl die monatlichen Veranstaltungen im Stift wie Treffpunkt Benedikt für Jugendliche/junge Erwachsene und Mehrwert Glaube für ältere Besucher, als auch die 26 Stiftspfarren, die von den Mönchen betreut werden, Begegnungsmöglichkeiten für gläubige Menschen aus der Region. Das Stift Kremsmünster ist auch eine pädagogische Institution, eine Forschungsstätte, ein Museum und ein beliebtes Ausflugsziel. Durch die Barockbauten des 17. und 18. Jh. zählt Kremsmünster zu den größten und bedeutendsten Klosteranlagen Österreichs. Seine Kunstsammlungen bergen Werke von Weltruf: Tassilokelch, Tassiloleuchter, Codex millenarius, europäische Malerei des 15. bis 19. Jahrhunderts, Kaisersaal, Rüstkammer, Kunst- und Wunderkammer, Bibliothek und Fischkalter. Ein im Zuge der Neueröffnung des Klosterladens speziell eingerichteter Raum trägt den Namen "Erlebnis Kloster". Hier erfahren Besucher auf einer interaktiven Medienwand Details über das Leben als Mönch, bis hin über spannende Fragen wie z.B.: Wie viele Fenster hat das Stift? Hat ein Mönch auch Urlaub? Der Raum ist vom Klosterladen aus frei zugänglich und kann zu den Ladenöffnungszeiten besucht werden.
Diese Sehenswürdigkeiten und die Sternwarte mit ihren naturwissenschaftlichen, astronomischen und anthropologischen Exponaten sowie das Goethe-Zentrum mit einer exquisiten Ausstellung sind mit Führungen zu besichtigen. Die einzigartige Atmosphäre beeindruckt alle Altersgruppen von Bereichen der Kunst, über Naturwissenschaft bis hin zur über 1200 Jahre alten Spiritualität des Gebetes an diesem besonderen Ort. Um 19:00 und 21:00 Uhr wird bei der „Langen Nacht der Museen“ am 7. Oktober im Stift Kremsmünster eine Sonderführung durch das Kunsthistorische Museum sowie durch das Ikonenkabinett angeboten, die etwa 1,5 Stunden dauert.
Kontakt: Stift Kremsmünster, Stift 1, 4550 Kremsmünster,
Tel. +43 7583 52 75-0, https://stift-kremsmuenster.net/

Oberösterreich - Stift St. Florian
Das Augustiner Chorherrenstift St. Florian bei Linz ist ein Ort der Begegnung und der Andacht, das kulturelle Zentrum der Region und ein Schatz des österreichischen Barocks. Besonders erwähnenswert ist die Stiftsbibliothek mit mehr als 150.000 Bänden. Der Hauptsaal ist in den vergangenen beiden Jahren erstmals seit der Erbauung (1744–1750) einer gründlichen Restaurierung unterzogen worden und erstrahlt nun für die Besucher der ORF-Lange Nacht der Museen in neuem Glanz.
Die Welt der Bücher kann bei einer kindgerechten Führung durch die Stiftsbibliothek St. Florian von 18:00 bis 18:45 Uhr entdeckt werden, bei der es auch schöne Beispiele aus dem Buchbestand zu bewundern gibt. Von 20:00 Uhr bis 20:45 Uhr und von 22:00 Uhr bis 22:45 Uhr wird „Aus Alt wird Neu“ angeboten: Die frisch restaurierte Stiftsbibliothek wird erstmals der breiten Öffentlichkeit gezeigt. Eine Fotopräsentation lässt die Restaurierungsarbeiten Revue passieren. Anschließend werden die Besucher/innen in den Bibliothekssaal geleitet, wo sie eine Lichtshow erwartet. Dazu gibt es Informationen zur Bibliotheksgeschichte.
Kontakt: Stift St. Florian, Stiftstraße 1, 4490 St. Florian, Tel. +43 7224 8902-0, www.stift-st-florian.at




Neben den Ausstellungen werden viele spannende Sonderveranstaltungen in der „Kunst.werk.statt Kloster“ geboten. Tickets und Booklets erhalten Besucher bei allen teilnehmenden Häusern im Vorverkauf sowie am Tag der Veranstaltung.
Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre.
Informationen: http://langenacht.orf.at.
www.facebook.com/kloesterreich


Foto: Archiv Stift St. Florian / Klösterreich. Die Lange Nacht der Museen führt in den Klöstern von Klösterreich zu herausragenden Kunstwerken zu ungewöhnlichen Zeiten. www.kloesterreich.com.


Schenkenfelden, Krämereimuseum „Gerstlhaus“
Veranstaltungen 2017

Samstag, 28. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Biedermeierzimmer
Klavierabend Engelbert Ecker

Werke von Ludwig van Beethoven und seinen Zeitgenossen

Das Museum „Gerstlhaus“ ist an folgenden Terminen geöffnet
jeweils von 14.00 – 16.00 Uhr:
Sonntag, 16. Juli 2017
Sonntag, 20. August 2017
Sonntag, 17. September 2017

Führungen im Museum: jeweils 15.00 Uhr
Nach telefonischer Vereinbarung kann das Museum für Gruppen jederzeit besucht werden – Tel.: 07214 - 7005


09.09.2017 / 19.30 Uhr: Adalbert Stifter liest Adalbert Stifter
17.09.2017 / 14.00 - 16.00 Uhr: Museum geöffnet
28.10.2017 / 19.30 Uhr: Engelbert Ecker spielt am Hammerflügel


Gerstlhaus
Krämereimuseum “Gerstlhaus”
Markt 18, 4192 Schenkenfelden
museum@gerstlhaus.at
konzerte@gerstlhaus.at

www.museum-gerstlhaus.at

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, die erbetenen freiwilligen Spenden dienen zur Erhaltung des kostbaren Hammerklavieres!
Wegen begrenzter Platzanzahl ist eine Anmeldung notwendig:
Raiffeisenbank Schenkenfelden,
Tel.: 07214 / 4432
Fax: 07214 / 4432 - 9
E-Mail: m.grasboeck.34277@raiffeisen-ooe.at
Nach den musikalischen Veranstaltungen wird zur Agape gebeten, wo die Möglichkeit besteht, bei Brot und Wein mit den Künstlern in Kontakt zu treten.



Steyr, Perg: Buchpräsentation Karoline Postlmayr "Natürlich leben ohne Chemie  mit Wildkräutern und Hausverstand"Steyr, Perg: Buchpräsentation
Karoline Postlmayr "Natürlich leben ohne Chemie
mit Wildkräutern und Hausverstand"

am Mittwoch, 20. September 2017, 19:00 Uhr
Buchhandlung Ennsthaler, Stadtplatz 26, 4400 Steyr

am Donnerstag, 28. September 2017, 19:00 Uhr
Buchhandlung Frick, Doktor-Schober-Straße 12, 4320 Perg


Zum Buch: Heilkräuter, die gute alte Wärmeflasche und Bewegung helfen oft rascher als chemische Keulen. Die Autorin beschreibt, wie man Krankheiten und Beschwerden auf sanfte Art in den Griff bekommt und zu einer natürlichen, gesunden Lebensweise findet. Dabei vertraut sie der Natur und Heilkraft heimischer Pflanzen mehr als der Pharmaindustrie. Alles ist möglich: der Wechsel ohne Sorgen, Selbstliebe ohne Zweifel, Sonne ohne Frust, Essen ohne Sünde, Zähne ohne Karies, Schlafen ohne Störung, Cholesterin ohne Lüge. Ein kurzweiliger, praxisbezogener Ratgeber für Leute, die gesund und naturverbunden leben wollen. 




Bei den Buchpräsentationen
ist freier Eintritt

Karoline Postlmayr, Natürlich leben ohne Chemie mit Wildkräutern und Hausverstand
Ennsthaler Verlag
Stadtplatz 26, A - 4400 Steyr
www.ennsthaler.at


Modemesse WearFair +mehr 2017Linz: Modemesse WearFair +mehr 2017.
Die Jubiläumsausgabe der Messe für nachhaltige Mode,
Lifestyle und Innovation findet zum 10. Mal
von 6. bis 8. Oktober 2017 in der Tabakfabrik Linz statt.


Rund 190 AusstellerInnen aus den Bereichen Mode, Lifestyle, Ernährung und Mobilität präsentieren ihre nachhaltigen und zukunftsweisenden Produkte, vom Gemüsegarten-Regal für das Wohnzimmer bis zum Indoor-Komposthaufen im Sitzhocker.

Modemesse WearFair +mehr 2017Rückblick und Ausblick
Dieses Jahr findet die WearFair +mehr zum 10. Mal statt. Begonnen hat alles 2008, als kleine Mode-Messe in der Kunstuniversität Linz. 2017 ist die WearFair +mehr mit rund 190 AusstellerInnen Österreichs größte Messe für einen nachhaltigen Lifestyle. „Für mich ist die WearFair +mehr ein Fenster in die Zukunft“, zeigt sich der neue Geschäftsführer der WearFair +mehr, Wolfgang Pfoser-Almer, von der Innovationskraft der Messe überzeugt und erklärt: „Die Aussteller der WearFair +mehr sind Pionierinnen und Pioniere, die schon heute den Weg gehen, der uns eine lebenswerte Zukunft ermöglicht.“

Visionäre PionierInnen und innovative Start-Ups
„Neben Fair-Fashion-Pionierinnen wie ‚Kleider Machen Leute‘ oder ‚Göttin des Glücks‘ zeigt die WearFair +mehr 2017 Produkte innovativer Start-Ups“, freut sich Pfoser-Almer über das breite Portfolio der Messe. Zu diesen zählt der Geschäftsführer etwa die in Oberösterreich entwickelte und gefertigte Wurmkiste. Dabei handelt es sich um einen Komposthaufen für die Innenstadtwohnung, versteckt in einem schicken Hocker, komplett mit Sitzpolster und tausenden Kompostwürmern – ausbruchsicher und geruchsneutral. Zum ersten Mal auf der WearFair +mehr vertreten ist auch HERBERT, der Gemüsegarten zum An-Die-Wohnzimmerwand-Nageln des Wiener Start-Ups Ponix Systems. Mit diesem Vertical-Gardening-System kann man Gemüse in der Küche züchten oder Beeren im Wohnzimmer anbauen.



Modemesse WearFair +mehr 2017
6.-8.10.2017
Tabakfabrik Linz
Freitag 14:00-19:30,
Samstag 10:00-19:30,
Sonntag 10:00-16:00
Eintritt: 8 € / 6 € ermäßigt
www.wearfair.at

Foto unten: WearFair +mehr 2016,
© Markus Morianz


Veranstaltungsprogramm vom Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet

Das Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet wurde am 3. Mai 2009 eröffnet.
Das Kulturhaus bietet als Treffpunkt für Kunstinteressierte und Kunstschaffende und als Schnittstelle zwischen Tradition und Moderne Ausstellungen zeitgenössischer KünstlerInnen, Mundart Lesungen und Konzerte.
Das Stelzhamermuseum gibt durch seine Dauerausstellung einen fundierten Einblick in Leben und Werk des Prameter Mundartdichters Franz Stelzhamer (1802-1874), dessen Hoamatgsang zum Text der oberösterreichischen Landeshymne wurde.


Stelzhamermuseum Pramet: Wiesmann & Steiner AusstellungAusstellung: Wiesmann & Steiner.
KERAMIK / SKULPTUR / MALEREI
von 26. August 2017 bis 22. Oktober 2017

Eröffnung am 26. August 2017, Beginn: 19.30 Uhr
Zur Ausstellung spricht die Kuratorin Dr. Verena Traeger
Musikalische Interventionen

Das bayrisch-oberösterreichische Künstlerpaar Charlotte Wiesmann und Thomas Steiner zeigt in seiner gemeinsamen Ausstellung einen Dialog zwischen Keramik / Skulptur und Malerei.
Zweidimensionale Arbeiten treffen auf räumliche Plastiken. Die starken grafischen Komponenten in den Arbeiten bilden dabei die verbindenden Elemente zwischen den unterschiedlichen künstlerischen Strategien.
Foto: Wiesmann und Steiner Fotoarchiv  


Stelzhamermuseum Pramet: „Dahoam is …“, Texte zu Heimat und MundartSamstag, 30. September
Lesung auf Einladung von Martina Sens
„Dahoam is …“, Texte zu Heimat und Mundart

Es lesen Erich Josef Langwiesner, Paul Jaeg, Ernst
Schmid, Christine Roiter und Martina Sens vom
AutorInnenkreis Linz.
Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet
Foto: Martina Sens Fotoarchiv


Stelzhamermuseum Pramet: VernetzungenFreitag, 13. Oktober
Veranstaltung auf Einladung des Therapiezentrums Pramet
VERNETZUNGEN


Wir feiern 20 Jahre Therapiezentrum Pramet
mit Landesrätin für Soziales Birgit Gerstorfer
und Obmann des Kulturhauses
Stelzhamermuseum Pramet HR Dr. Franz Pumberger.
Dauer: 13.00-14.30 Uhr | Ort: Therapiezentrum Pramet
Foto: Verena Traeger 2017


Stelzhamermuseum Pramet: KulturhausadventFreitag, 8. Dezember
Veranstaltung auf Einladung des Kulturhauses Stelzhamermuseum Pramet
KULTURHAUS-ADVENT

Ein besinnlicher Abend zu Mariä Empfängnis
Ort: Pfarrkirche Pramet | Beginn: 19.30
Foto: Kulturhaus-Advent 2015. Bildquelle: Josef Urwanisch



Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet

Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet
4925 Pramet 25 kulturhaus.pramet@gmx.at
www.stelzhamermuseum.com

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten: April bis Ende Oktober
Sonntag 14 - 16 Uhr
sowie nach telefonischer Voranmeldung unter Tel. 07754-8450


Radio FRO - RADIO FÜR SENIOREN RADIO FÜR SENIOREN
Seniorinnen/Senioren senden auf Radio FRO,
105,0 MHz
Monatsprogramm: rfs.fro.at

Montag bis Freitag von 8:30 bis 9:00 Uhr: Musik für Junggebliebene
Montag bis Freitag von 9:00 bis 10:00 Uhr: Sendungen laut Programm
Programmänderungen vorbehalten



September 2017:

19.Sep.: Dorfgeschichten" mit Hildegard Schreibelmayr
20.Sep.: Klassik" mit Hilde Mülleder: Zum zehnten Todestag von Luciano Pavarotti
21.Sep.: Helga Gränitz Treff: Die Besteigung des Kilimanjaro mit Mag. Harald Vierlinger
22.Sep.: 8:30 Uhr: Allerlei Musik; 9:00 Uhr: Aus der Musikszene (Elfi Scheucher)
24.Sep.: 19:00 Uhr: Aus der Musikszene (Elfi Scheucher)
25.Sep.: "Lorli`s Schlagerparade" mit Lorli Jisa "
26.Sep.: Gruber´s Volksmusikstund`" mit Herta und Walter Gruber
27.Sep.: Literarisches" mit Anna Laimer
28.Sep.: Donnerstag-Treff
29.Sep.: 8:30 Uhr: Allerlei Musik; 9:00 Uhr: Aus der Musikszene (Fritz Höblinger)



Monatsprogramm: rfs.fro.at
Wochenprogramm in „Was ist los“, der Freitagbeilage der „OOe Nachrichten“.
Sendungen live im Internet hören oder nachhören auf http://www.fro.at/
Adresse:
"Radio für Senioren" pA Radio FRO, Kirchengasse 4, 4040 Linz,
Erreichbarkeit während der Sendung:
Tel. (0732) 717277-130,
E-mail: senioren@fro.at
Linz u. Umgebung: Radio FRO 105,0 MHz, LIWEST und WAG-Kabel: 95,6 MHz.
Zie 20140513


Theater Phönix:Don JuanLinz: Theater Phönix
Spielplan 2017/2018


Richard 3
Vorsicht! Fieser Verführer
nach William Shakespeare von Gernot Plass
Linz Theater Phönix: Richard 3Mit: Anna Maria Eder, David Fuchs, Markus Hamele, Adrian Hildebrandt, Julian Loidl, Hannes A. Pendl, Felix Rank, Marion Reiser
Regie: Gernot Plass Ausstattung: Alexandra Burgstaller Lichtgestaltung: Christian Leisch Musik: Dr. Plass Dramaturgie: Sigrid Blauensteiner

Es herrscht Krieg zwischen den Adelshäusern York und Lancaster. Beide Häuser erheben Anspruch auf die Krone. Es regiert König Edward IV. aus dem Hause York. Sein Bruder, Richard von Gloster, wäre gerne König, aber auch sein zweiter Bruder, George, steht in der Erbfolge noch vor ihm. Doch der machtgierige Richard verfolgt seine Pläne virtuos. Mühelos schlüpft er in verschiedene Rollen, manipuliert und intrigiert und schreckt vor keinem Mittel zurück. Seinen Bruder und seine Neffen lässt er ermorden, reißt die Krone an sich und mordet weiter, um den Thron zu sichern. Ein Kampf um Macht und Machterhalt bis zur letzten Schlacht, in der Richard sein Königreich für ein Pferd aufgeben will.
König Richard III. ist einer der schillerndsten Bösewichte der Weltliteratur: verführerisch, hemmungslos und zutiefst amoralisch. In seiner Überschreibung arbeitet Regisseur und Autor Gernot Plass mit Witz und Schärfe den unaufhaltsamen Aufstieg und Fall eines Tyrannen heraus und zieht Parallelen zu heutigen politischen Verhältnissen.
Sujet: Christian Herzenberger / Stefan Eibelwimmer


Der Menschenfeind
Wie Herr Molière zum Mörder wurde
nach Molière von Harald Gebhartl
Premiere: 30. November 2017. SAAL.

Mit: Anna Maria Eder, Daniel Feik, Markus Hamele, Hannes A. Pendl, Felix Rank, Marion Reiser
Regie: Harald Gebhartl Bühne: Gerald Koppensteiner Innenraumdesign: Michaela Mandel Kostüme: Elke Gattinger Puppenbau: Gerti Tröbinger Maske: Anita Bachl Lichtgestaltung: Gordana Crnko Musik: Wolfgang Peidelstein Dramaturgie: Silke Dörner

Linz Theater Phönix: Der Menschenfeind Wer in einer Welt des Scheins überleben und reüssieren will, muss die Klaviatur der Verstellung und des Intrigierens perfekt beherrschen. Aber Alceste hat die Nase voll von der heuchlerischen Oberflächlichkeit der sogenannten feinen Gesellschaft und fasst den Entschluss, nur mehr ehrlich und aufrichtig durchs Leben zu gehen. Mit allen Mitteln kämpft er gegen das Diktat der „praktizierten Unkultur“, gegen Lügner, Lobbyisten, Opportunisten und Höflinge, die ihre Verbindungen für private Zwecke nutzen, und legt sich sogar mit dem Hof an. Egal, um welchen Preis. Sein ambitioniertes Vorhaben wird allerdings dadurch erschwert, dass er auch seine Mitmenschen von der Sinnhaftigkeit dieser Erkenntnis überzeugen möchte. Vor allem Célimène, eine verführerische Mischung aus Partyluder und feiner Dame der Gesellschaft, in die Alceste unsterblich verliebt ist und die seine Liebe zu erwidern scheint. Aber meint sie es ehrlich oder spielt sie nur mit ihm? Alceste beschließt, genau das herauszufinden …
„Der Menschenfeind“ ist ohne Zweifel das am meisten autobiographisch geprägte Stück von Molière, der Zeit seines Lebens gegen die Unmoral und Oberflächlichkeit der höfischen Gesellschaft ankämpfte. Harald Gebhartl lässt in seiner Bearbeitung Alceste mit seinem Alter Ego Molière verschmelzen und schärft so den kritischen Aspekt dieser unverwechselbaren Komödie.
Foto: © FRAUKOEPPL


Linz Theater Phönix: Pecha Kucha Nights  Pecha Kucha Nights
Eine Veranstaltung der Grazer AutorInnenversammlung

Termine: 3. und 10. Oktober 2017, 19.30 Uhr. BEISL
Musik: Christoph Schulz
Moderation: Herbert Christian Stöger

„Pecha Kucha“ (ein lautmalerischer Begriff aus dem Japanischen, welcher die Geräusche beschreibt, die entstehen, wenn viele Menschen reden) ist eine kurzweilige Vortragstechnik, die mittlerweile in der Wirtschaft, an Universitäten und auch Museen Verbreitung gefunden hat. Zu einem mündlichen Vortrag werden passende Bilder an eine Wand projiziert. Dabei ist das Format vorgegeben: 20 Bilder, die jeweils 20 Sekunden eingeblendet werden. Die Gesamtzeit von 6:40 Minuten ist damit auch die maximale Sprecherzeit. AutorInnen der GAV (Grazer AutorInnen Versammlung) machen sich diese Technik zunutze und präsentieren
an zwei Abenden jeweils 20 Bilder via Projektion und tragen dabei literarische Texte vor. Langatmigkeit und die damit verbundene Ermüdung der Zuhörenden ausgeschlossen!
Den Anfang machen Judith Gruber-Rizy, Johann Kleemayr, Kurt Mitterndorfer, Stefan Reiser, Helmut Rizy und Robert Stähr.
Die zweite Runde bestreiten Hans Eichhorn, Erwin Einzinger, Erich Klinger, Walter Kohl, Dominika Meindl und Wally Rettenbacher.


Lyrik & Jazz
Eine Veranstaltung der Grazer AutorInnenversammlung

Termin: 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr. BEISL
Musik: Renald Deppe und StudentInnen der Anton Bruckner Privatuniversität Linz

Die enge Verbindung zwischen Lyrik und Jazz ist nicht neu, aber die Grazer AutorInnenversammlung Regionalgruppe Oberösterreich startet nun einen neuen Anlauf und gestaltet gemeinsam mit Renald Deppe – Musiker und Professor an der Anton Bruckner Privatuniversität – und einigen seiner StudentInnen einen Abend im Theater Phönix. Insgesamt sechs Autorinnen und Autoren haben ihre Gedichte an die Musiker weitergegeben, was diese aus und mit diesen Texten machen, wird am 17. Oktober vorgestellt.
Mit Texten von Judith Gruber-Rizy, Gregor Lepka, Helmut Rizy, Waltraud Seidlhofer, Herbert Christian Stöger, Richard Wall.


Linz Theater Phönix: SOUND WG – chor unlimited  SOUND WG – chor unlimited
Musikalische Leitung: Diana Jirkuff

Termin: 19. Oktober 2017, 20.00 Uhr. SAAL

Innerhalb von drei Jahren entwickelte sich aus einem schulischen Gesangsprojekt die SOUND WG - ein Chor unlimited unter der musikalischen Leitung von Sängerin und Gesangscoach Diana Jirkuff. Mit viel Herzblut widmet sich das Ensemble der bunten Vielfalt wunderbarer Musikstile, mit einem Hang zu Soul, Blues, Jazz, Rock, Pop und Gospel. Damit der SOUND in der WG richtig groovt, zog auch eine vierköpfige Band mit ein. Das WG-Repertoire enthält neben Namen wie Kirk Franklin, Queen und Toto auch Selbstkomponiertes und Filmmusik.
Mit liebevoll und oft aufwändig ausgetüftelten „Jirkuff’schen“ Arrangements stellt sich die SOUND WG als ein außergewöhnlicher Chor vor. Wir möchten Musik einmal mehr
von ihrer einzigartigen Seite zeigen: bunt, ruhig oder bewegend, aber auch leidenschaftlich, etwas verrückt, vor allem aber spritzig und mitreißend!
www.facebook.com/soundwg
www.youtube.com/channel/UC0sGu6ynoFI51P0vbOjH6YQ


Linz Theater Phönix: querDENKRAUM®querDENKRAUM®
Mit: Werner Pfeffer

Termin: 24. Oktober 2017, 19.30 Uhr. SAAL

Ein ganz neues, ungewohntes Format ist der „querDENKRAUM®”. Erfunden hat ihn der Linzer Zeremonienmeister, IdeenCoach und Mathematiker Werner Pfeffer. „Denken braucht Platz und Raum”, postuliert Pfeffer, und diesen Raum zum unkonventionellen Denken wollen
wir in unserem Theater eröffnen. Ziel ist es, herkömmliche Denkroutinen zu verlassen und Wissen neu zu verknüpfen. Werner Pfeffer moderiert einen offenen und spontanen
Arbeitsprozess, bei dem sich jeder einbringen kann. Mehr zu Werner Pfeffer und zum
Konzept des „querDENKENS®” finden Sie auf www.wernerpfeffer.at.
Der querDENKRAUM® ist inzwischen übrigens auch als Buch erhältlich.


Linz Theater Phönix: U20 Slamsters Linz U20 Slamsters Linz
Die junge Poetry Slam-Szene dreht auf!

Termin: 28. Oktober 2017, 19.30 Uhr. SAAL

Poetry Slam: ein performativer DichterInnen-Wettstreit um die Gunst des Publikums. Es geht darum, in möglichst lebendiger und fesselnder Weise seine eigenen Texte so vorzutragen, dass das Publikum in völlige Ekstase ausbricht oder vor lauter Staunen mit offenen Mündern mucksmäuschenstill den Vorträgen lauscht. Egal ob gereimt, gerappt, erzählerisch, nachdenklich oder lustig, jegliche Textgattungen sind erlaubt und dürfen geflüstert, geschrien, rhythmisch gesprochen, gelesen oder frei vorgetragen werden. Die einzigen
Bedingungen sind das Zeitlimit von sechs Minuten, dass ein selbst geschriebener Text vorgetragen werden muss und dass man keine Requisiten oder Verkleidung verwenden
darf, bzw. kein Gesang erlaubt ist. Im Theater Phönix treffen sich ab Oktober 2017 vierteljährlich die besten U20 SlampoetInnen Österreichs und sorgen für eine abwechslungs-reiche und unvergessliche Show!


EXIT – Ich liebe meine Panik
Eine aggressive Idylle

von Ed. Hauswirth
Ab 1. Februar 2018. SAAL.


Ein Dreieck ist nur in der Mathematik harmlos
3 AutorInnen – 3 Dramolette – 3 SchauspielerInnen und Live-Musik

von Alexandra Ava Koch, Volker Schmidt, Stefan Wipplinger
Ab 10. April 2018. BALKON.


Die Kehrseite der Medaille
von Florian Zeller
Ab 3. Mai 2018. SAAL.


Veranstaltungen September, Oktober 2017

September 2017
Mi. 20.09., Saal, 19.30: Richard 3
Do. 21.09., Saal, 19.30: Richard 3
Fr. 22.09., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 23.09., Saal, 19.30: Richard 3
So. 24.09., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag
Mi. 27.09., Saal, 19.30: Richard 3
Do. 28.09., Saal, 19.30: Richard 3
Fr. 29.09., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 30.09., Saal, 19.30: Richard 3

Oktober 2017
So. 1.10., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag
Di. 3. 10., Beisl 19.30: Pecha Kucha Nights Lesebühne
Mi. 4.10., Saal, 19.30: Richard 3
Do.5.10., Saal, 11.00 Richard 3
Fr. 6.10., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 7.10., Saal, 19.30: Richard 3
So. 8.10., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag
Di. 10.10., Beisl 19.30: Pecha Kucha Nights Lesebühne
Mi. 11.10., Saal, 19.30: Richard 3
Do.12.10., Saal, 19.30: Richard 3
Fr. 13.10., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 14.10., Saal, 19.30: Richard 3
So. 15.10., Saal, 15.30 Richard 3 Theatersonntag
Di. 17.10., Beisl 19.30: Lyrik & Jazz Lesebühne
Mi. 18.10., Saal, 19.30: Richard 3
Do.19.10., Saal, 11.00 Richard 3
Saal, 20.00 SOUND WG – chor unlimited Gastspiel
Fr. 20.10., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 21.10., Saal, 19.30: Richard 3
So. 22.10., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag/letzte Vorstellung
Di. 24.10., Saal, 19.30: querDENKRAUM® Gastspiel
Sa. 28.10. Saal, 19.30: U20 Slamsters Linz Gastspiel

Karten unter 0732-666 500 oder tickets@theater-phoenix.at und online auf www.theater-phoenix.at


Theater Phönix
Wiener Straße 25, 4020 Linz
Tel: 0732 662641 17
Information und Spieltermine unter
www.theater-phoenix.at

Online-Ticketing
Seit 1. Februar 2017 haben unsere BesucherInnen die Möglichkeit, Karten und Sitzplätze online auszuwählen, zu kaufen und zu Hause auszudrucken.

Freifahrt mit den LINZ AG LINIEN

Mit den Online-Eintrittskarten kann man die Freifahrt mit den LINZ AG LINIEN vor und nach der Vorstellung innerhalb der Kernzone optimal nutzen.
Auch Gutscheine zum Verschenken sind online erhältlich.

Kartenreservierung unter 0732-666 500 oder tickets@theater-phoenix.at und online auf www.theater-phoenix.at






dotdotdot KurzfilmfestivalWien: Österreichisches Museum für Volkskunde
dotdotdot & dotdotdot 4plus
8 Jahre Open Air Kurzfilmfestival im 8.
von 4. Juli – 1. September 2017



Österr. Museum für Volkskunde

Österr. Museum für Volkskunde
Gartenpalais Schönborn, Laudongasse 15-19, 1080 Wien
www.volkskundemuseum.at

Führungen jeden Sonntag, 15.00 Uhr.
Bringen Sie Ihr Smartphone mit!
Kosten: Eintritt + € 4 Führungstarif
Gruppenführungen auf Anfrage — auch mit Imbiss im Museumscafè bluem im museum möglich.
Der Besuch von Ausstellungsführungen und die Teilnahme an Vermittlungsprogrammen sind nach Anmeldung für gehörlose BesucherInnen barrierefrei.

Information und Anmeldung: +43 (0) 1 406 89 05 DW 26, oder kulturvermittlung@volkskundemuseum.at

Öffnungszeiten
Di – So 10.00 – 17.00 Uhr,
Mo geschlossen außer an Feiertagen
24. und 31. Dezember 2014 von 10.00-15.00 geöffnet
Schließtage 1. Jänner, Ostersonntag,
1. Mai, 1. November, 25. Dezember
Eintritt frei

Foto: Handyfilme - Jugendkultur in Bild und Ton @ Florian Wegelin


StifterHaus VeranstaltungenLinz: Veranstaltungen im Stifter-Haus

Oktober 2017

3.10.2017, 19:30 Uhr,
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Buchpräsentation Olga Flor: Klartraum. Roman
Lesung mit der Autorin;
Einführung: Alexandra Millner

7.10.2017, 18:00 bis 8.10.2017, 01:00 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Die Lange Nacht der Museen;
:00 und 19:00 Uhr Kinderprogramm: Gespielte Geschichten mit Waltraud Starck zum Thema „Im Wilden Westen“ für Kinder von 5 bis 10 Jahren;
19:30 Uhr: Krimi-Lesung von und mit Manfred Rebhandl aus „Heiß ist die Liebe, kalt ist der Tod“;
22:00 Uhr Spezialführung zu Adalbert Stifters Leben und Werk mit Claudia Lehner;
18:00 – 1:00 Uhr früh großer Bücherflohmarkt; veranstaltet mit ORF

10.10.2017, 19:30 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Grundbücher der österreichischen Literatur seit 1945
Gert Jonke: Es singen die Steine. Ein Stück Naturtheater;
Lesung Markus Köhle und Mieze Medusa;
Referat: Evelyn Deutsch-Schreiner; Moderation: Klaus Amann

12.10.2017, 12:30 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Zu Mittag bei Stifter; Humor und Satire: Dominika Meindl
Anschließend wird zu einem Teller Karfiolcremesuppe geladen.

12.10.2017, 19:30 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
AutorInnenkreis Linz: Buchpräsentation 60 Jahre Linzer AutorInnenkreis.
Eine Anthologie; Lesung mit Hermann Knapp, Erich Josef Langwiesner, Nina Roiter, Damir A. Sara?evi?, Martina Sens, Claudia Taller;
Veranstalter: AutorInnenkreis Linz

17.10.2017, 19:30 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Buch- und Verlagspräsentation Kremayr & Scheriau:
Petra Piuk: Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman und Renate Silberer:
Das Wetter hat viele Haare, Erzählungen;
Lesung mit den Autorinnen

19. und 20.10.2017
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Stifters Welten: Linz. Internationale Konferenz mit Vorträgen

19.10.2017, 19:30 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Buchpräsentation Wilfried Steiner: Der Trost der Rache, Roman;
Lesung mit dem Autor; Moderation: Christian Schacherreiter

23.10.2017, 16:00 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Literatur/Geschichte/Wissenschaft um vier: Buchpräsentation:
Ferdinand Sauter: Durchgefühlt und ausgesagt.
Eine erste quellenkritische Auswahl seiner Dichtungen.
Besorgt und mit einem begleitenden Essay versehen von Ludwig Laher;
Lesung mit dem Autor

24.10.2017, 19:30 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Buchpräsentation Marlene Streeruwitz: Das Wundersame in der Unwirtlichkeit.
Neue Vorlesungen; Lesung mit der Autorin;
Einführung: Klaus Kastberger

28.10.2017, 15:00 Uhr
Adalbert-Stifter-Institut, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz
Kinderkulturwoche – Familientag: Kinny-Kinny und der Steinriese.
Ein Indianermärchen nach Käthe Recheis mit Ursula Laudacher und Michael Kurz;
für Kinder ab 4 Jahre





Adalbert-Stifter-Institut
Adalbert-Stifter-Platz 1
4020 Linz
Tel.: 0043/732/7720/11294
www.stifter-haus.at

Galerie der Stadt Traun: Stille sehen – Ernest StierschneiderGalerie der Stadt Traun
Hauptplatz 1, 4050 Traun

Galerie der Stadt Traun
STILLE SEHEN
Ernest Stierschneider
Landschaftsfotografie
Ausstellungsdauer: bis 15. Oktober 2017


Ernest Stierschneider, 1960 geboren, lebt in Seekirchen am Wallersee. Der autodidakte Fotograf besucht seit 2006 die Prager Fotoschule. Nach einer analogen Fotozeit in den 1980er Jahren, beschäftigt er sich nun mit der Fotografie in der digitalen Welt - mit Schwerpunkt auf Landschafts - und Reisefotografie.
Die Salzburger Seen und Moorlandschaften werden in den Morgenstunden in ihrer Stille und Unberührtheit abgelichtet. Der Fotograf verwandelt diese Bilddaten in kontrastreiche und farbintensive Kunstwerke. Die stille Landschaft erwacht im Farbenrausch und lebendige, plakative Bilder sind das Ergebnis. Die Verschmelzung von perfekter klassischer Landschaftsfotografie und eine sehr moderne Bildbearbeitung zeigen Stierschneiders klare Handschrift.
www.stierschneider.eu
Foto: Ernest Stierschneider



Galerie der Stadt Traun: Ausstellung Walter TrahmudGalerie der Stadt Traun
Walter Trahmud
"... über das Sichtbare hinaus"
Acryl- und Öl auf Leinwand


Vernissage: 18. Oktober, 19:00 Uhr
Ausstellung von 18. Oktober bis 26. November 2017



Galerie der Stadt Traun: Ausstellung Markus Anton Huber, Peter Paszkiewicz Galerie der Stadt Traun
Markus Anton Huber
Zeichnung
Peter Paszkiewicz
Skulptur


Vernissage: 29. November, 19:00 Uhr
Ausstellung von 29. November 2017 bis 7. Jänner 2018





Schloß Traun – Raum der Kunst: Kunst ohne Grenzen; Bild Waltraud PfefferRaum der Kunst, Schloss Traun
Schlossstraße 8, 4050 Traun,


Schloss Traun – Raum der Kunst
KUNST ohne GRENZEN
Mitgliederausstellung
Acryl- und Ölmalerei, Aquarell, Grafik, Foto, Keramik, Skulptur und Schmuck
Ausstellung von 6. September bis 1. Oktober 2017


Vernissage: Mittwoch, 6. September 2017
um 19:00 Uhr im Raum der Kunst
Begrüßung und Einführung:
Kulturreferent GR Sascha Lindenmayr & Obmann Walter Königsmayr
Musik: UrDrummer
Foto: Schloss Traun von Waltraud Peffer
Schloss Traun: Ausstellung "Reformation durch neue Bilder"


Schloss Traun – Raum der Kunst
Evangelische Pfarre Traun
"Reformation durch neue Bilder"
Werke eines Kunstwettbewerbes in vielfältigen künstlerischen Techniken

Vernissage: 11. Oktober, 19:00 Uhr
Ausstellung von 11. Oktober bis 5. November 2017



Schloss Traun: Ausstellung "Reformation durch neue Bilder"Schloss Traun – Raum der Kunst
Kulturforum Traun "40 Jahr-Jubiläum"
Kunst und Wein

Weinetiketten-Wettbewerb für zwei Jubiläumsweine
des Winzers Eschlböck mit Weinverkostung

Vernissage: 9. November, 19:00 Uhr
Ausstellung von 9. bis 26. November 2017




www.traun.at
/ galerie@traun.at


Schloss Traun: Raum der Kunst
Galerie der Stadt Traun

Hauptplatz 1
4050 Traun
täglich von 10-18 Uhr
MO-FR: Zugang Galerie-Café
SA, SO und Feiertag: Haupteingang Galerie
Tel: +43 (7229) 688-117, -133
www.traun.at / galerie@traun.at




Schloss Traun: Raum der Kunst
Raum der Kunst,
Schloss Traun

Schlossstraße 8
4050 Traun
täglich von 11-17 Uhr
Tel. +43 (7229) 688-105, -133
www.traun.at / galerie@traun.at


Traun: Neubau Kulturhaus SpinnereiKulturpark Traun

Im Mai wird gefeiert. Die Stadt Traun eröffnet den Neubau der spinnerei und hat sich klar für ein Kulturhaus und gegen eine Mehrzweckhalle entschieden. Diese deutliche Positionierung unterscheidet sie stark von anderen Kleinstädten Österreichs. Dahinter steht der Mut der Geschäftsführerin Manuela Reichert sowie des überzeugten Bürgermeisters Rudolf Scharinger. Der Kulturpark Traun (bis 2016 Vest) ist ein Areal für Kunst, Kultur & Begegnung. Die spinnerei zieht aus dem ehemaligen Webereigelände neben das Kulturschloss, behält aber ihren Namen. Das Team M verantwortet die Architektur für dieses Veranstaltungshaus. Ein visionärer Bau mit offenem Visier, am Wasser und mit Blick auf das alte Schloss. Am liebsten möchte man jetzt schon auf der Terrasse des geplanten Cafes verweilen. Die Straßenbahn fährt von Linz weg direkt vors Tor.

Eröffnung Kulturhaus spinnerei
18. Mai, 19 Uhr Eröffnung spinnerei Cafe (Eintritt frei)
19. Mai, 19 Uhr Festakt Eröffnung spinnerei (Eintritt nur mit Einladung)
20. Mai, 20 Uhr große Eröffnungsparty (Eintritt frei)

Lukas Resetarits “70er”
24. Mai 2017, 20 Uhr
Kontantin Wecker “Solo”
26. Mai 2017, 20 Uhr
Wolfgang Ambros pur
27. Mai 2017, 20 Uhr
Krautschädl
3. Juni 2017, 20 Uhr
RESET - ALLES AUF ANFANG
Eine Komödie von Roman Frankl & Michael Niavarani:
8. Juni 2017, 20 Uhr




Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet

KULTUR.PARK.TRAUN GMBH
Schlossstraße 8, A-4050 Traun
Tel.: +43/7229/62032-46
Mobil +43/(0)699 / 16103205
b.brunner@kulturpark.at
www.kulturpark.at, www.spinnerei.at

   

Beiträge / Anfragen bitte per E-Mail an eurojournal@utanet.at senden.