Brauchtum
  Essgeschichten
  Regionalgeschichte
  Regionale Literatur
  Aktuelles
  Links / Adressen
  Wörterbuch / Sprichwörter
  Charity
Lebenserinnerungen  Trachten  Fotos  Sitemap  Impressum  Home

Wörterbuch / Sprichwörter

Regionalkultur im Internet

    A BC D E F G H I JK L M N O PQ R S T UV WX YZ

Interessante und passende Ergänzungen von Ihrer Seite sind uns willkommen. Diese werden auch gerne ins Wörterbuch aufgenommen. Bei Ihren Einsendungen vergessen Sie nicht uns die regionale Herkunft und eine Erklärung des Ausdruckes zu übermitteln. Zudem veröffentlichen wir mit dem Beitrag gerne Namen und Wohnort des Autors.
Ihren Beitrag senden sie an eurojournal@utanet.at

 
 
Schedl  / 
Schedl
Kuchen OM

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 307)
Schließen
Schlehan (die)  / 
Schlehan (die)
Schlehdorn (Prunus spirosa) Strauch. Aus den Beeren wird vielfach Wein und Schnaps erzeugt. Nach neuester Erkenntnis sollen sie Giftstoffe enthalten.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 310)
Schließen
schlipfizzn  / 
schlipfizzn
auf dem Eis dahinrutschen. Wie wir dahingerutscht sind: Wia ma gschlipfizzd hám.

Quelle: © Edda Seidl-Reiter "Das Mühlviertel in seiner Sprache - Juiwegga Dudn". (S. 194)
Schließen
Schmerbam (der)  / 
Schmerbam (der)
Schmerbaum, Schmerbäume waren in frühester Zeit jene Bäume, von denen man essbare Früchte gewinnen konnte. Das waren unter anderem: Holunder, mundartlich Hollastaudn (Beeren, Blüte, Rinde) Eiche, Birke, Esche, Buche, Linde, wilde Obstbäume, Wacholder, Erle (die Erlenfrucht wurde Elsen genannt) und Hasel.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 312)
Schließen
Schnapstag  / 
Schnapstag
An Tagen wie dem 7. 7. 2007 wird bevorzugt geheiratet, um mit diesem besonderen Datum auf dem Trauschein einen besonders guten Start ins neue Leben zu haben, meldet "Österreich" am 15. Mai 2007 unter dem Titel "Heiraten am ‚Schnapstag‘. Stress für Standesbeamte: Seit Monaten sind die besten Termine vergeben." "An solchen ‚Schnapstagen‘ ist immer besonders großer Andrang‘, sagt der Linzer Standesbeamte Walter Schmidtgrabmer: Insgesamt 37 Hochzeitspaare sind für den 7. 7. 2007 angemeldet."
Schließen
Schneidakas (der)  / 
Schneidakas (der)
Schneiderkäse, Sauerampfer OM

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 313)
Schließen
Schnid  / 
Schnid
Schnitt - Kornschnitt

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 314)
Schließen
Schwårzkittel (die. Mzl)  / 
Schwårzkittel (die. Mzl)
Schwarzwild, Wildschweine

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 320)
Schließen
schüala  / 
schüala
Angst bekommen. Jetzt wird dir schon angst und bang. Hiazd wiad da schá schüala.

Quelle: © Edda Seidl-Reiter "Das Mühlviertel in seiner Sprache - Juiwegga Dudn". (S. 190)
Schließen
Schäpsers (ein)  / 
Schäpsers (ein)
Schaffleisch, das Schäpserne

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 305)
Schließen
Schöberl (das)  / 
Schöberl (das)
höb di Schöberl, sunst wiast a Dålk ... hebe dich, Schöberl (Suppeneinlage), sonst wirst du ein mißratener Klumpen.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 315)
Schließen
Schölan  / 
Schölan
Äpföschölan, Apfelschale

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 315)
Schließen
Seierl (das)  / 
Seierl (das)
Sieberl, kleines Sieb

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 321)
Schließen
Semöknödl (der)  / 
Semöknödl (der)
Semmelknödel, Semmelknödeln, Semmeln – Knödeln

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 322)
Schließen
Speiszedl (das)  / 
Speiszedl (das)
Speisezettel (der) ba dö Baun ... bei den Bauern im OM: Frühstück : Mehlsuppm am Sunda (Sonntag) gab es Rahmsuppe, erst viel später gab es im allgemeinen Malzkaffee oder einen Oachlkaffee. Eicheln wurden geschält, geröstet und ergaben ein kaffeeähnliches Getränk. Es wurde grundsätzlich in alle Suppen eingebrockt, d.h. der Brotlaib ging die Runde und jeder trennte eine Schnitte herunter und brockte ein in die gemeinsame Schüssel. Für das Mittagessen siehe Mittaricht.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 328)
Schließen
Spenfadl (das)  / 
Spenfadl (das)
Spanferkel

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 328)
Schließen
Spenling (der)  / 
Spenling (der)
Pflaume OM

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 328)
Schließen
sper  / 
sper
mager

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 328)
Schließen
Sterz (der)  / 
Sterz (der)
Holzhackersterz, kräftige Mahlzeit aus Mehl und Schmalz

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 332)
Schließen
Stockfisch  / 
Stockfisch
1. Fischart ... 80 Pfund Stockfisch (getrocknet) mußte man 1704 Dem Landeshauptmann in Geld als Ersatz für die Fastenspeise (dem Stockfisch) jährlich bezahlen. Weiters 64 Pfund lautes Schmalz, 2 Viertel = 1 Metzen große Arbes (Erbsen), 3 Schock Platteis (frisch) 1 Vierteltonne Hering, 1 Faß Priggen (?) (Gustav Bachmann – ohne Erklärung!) 2. Bezeichnung für einen dummen, sprechfaulen Menschen.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 336)
Schließen
Stoppelgäd (das)  / 
Stoppelgäd (das)
Korkengeld, das man zu entrichten hat, wenn man mitgebrachten Wein im Gasthaus trinken möchte

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 337)
Schließen
Stoppöziaga (der)  / 
Stoppöziaga (der)
Korkenzieher

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 337)
Schließen
Stosuppn (die)  / 
Stosuppn (die)
Suppe aus gestockter, g´stöckelöter (sauer gewordener) Milch.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 337)
Schließen
Straubn (die)  / 
Straubn (die)
Oastraubn, Mäultaschen, Mehlspeise aus Kartoffelteig mit Apfelfüllung, sehr schmackhaft.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 337)
Schließen
Strutzn (der)  / 
Strutzn (der)
Brotwecken

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 338)
Schließen
Struu(l) (der)  / 
Struu(l) (der)
Strudel

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 339)
Schließen
Sunda  / 
Sunda
Sonntag

Quelle: Edda Seidl-Reiter "Das Mühlviertel in seiner Sprache - Juiwegga Dudn". (S. 316)
Schließen
Suniwendkräutl (das)  / 
Suniwendkräutl (das)
oder Bluatströpfö wird das Johanniskraut genannt (Hypericum perfomatum)

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 341)
Schließen
Suppmhenn (die)  / 
Suppmhenn (die)
Altes Huhn, das nur mehr als eine Suppeneinlage geeignet ist.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 341)
Schließen
Surfleisch  / 
Surfleisch
Schweinefleisch, welches in der Beize (Sur) gelegen ist.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 341)
Schließen
sünnerli  / 
sünnerli
sonnseitig (Oberes Mühlviertel)

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 341)
Schließen
Såmtroad  / 
Såmtroad
Samengetreide

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 298)
Schließen
Sämökre(n) der  / 
Sämökre(n) der
Semmelkren, auch Kre(n)suppm gespr. Meerretich mit gekochten Semmeln und Milch. Rindfleisch mit Semmelkren gibt es nach Begräbnissen bei der Zehrung. Der Leichenzug wird boshafterweise auch Rindfleischprozession genannt.

Quelle: Otto Milfait "Das Mühlviertel - Sprache, Brauch und Spruch". Band 2 (S. 298)
Schließen


Vorerst haben wir das Wörterbuch für Sie bereit gestellt.Es dient der Erörterung und dem vergleich vorwiegend mundartlicher Ausdrücke.
Die Sprichwörtersammlung mit Erörterung bzw. geschichtlichen
Hintergrund ist in Arbeit.

 

www.dialektwolke.at

Beiträge / Anfragen bitte per E-Mail an eurojournal@utanet.at senden.